Pfeil nach rechts

Igel-Leistungen

Alle Beiträge

Termin beim Arzt Tut's weh? Gegen Geld gibt's schneller Hilfe

Trotz akuter Schmerzen müssen Patienten mitunter für einen schnellen Termin beim Arzt bezahlen. Doch die Mediziner verstoßen damit gegen ihre Berufsordnung: Ihnen droht ein Disziplinarverfahren, sofern sich Patienten beschweren.
18. Juni 2015, 15:50 Uhr

Igel-Angebote Wenn Ärzte zu aufdringlichen Verkäufern werden

Igel-Leistungen sind medizinisch umstritten, aber für Ärzte ein lukratives Geschäft. Einige drängen ihre Patienten sogar mit unseriösen Methoden dazu, die Extras in Anspruch zu nehmen. Verbraucherschützer sind empört. Von Irene Habich
11. Mai 2015, 15:31 Uhr

Optimale Behandlung vs. optimaler Verdienst Dr. Dilemma

Gesetzlich oder privat? Wie Patienten versichert sind, beeinflusst das Verhalten von Ärzten. Mediziner berichten, was für ein Spagat es ist, zwischen Verdienst und Versorgung abwägen zu müssen. Von Nina Weber
7. Mai 2015, 18:42 Uhr

Igel-Leistungen beim Arzt Wir müssen reden!

Ärzte bieten viele Leistungen an, die gesetzlich Versicherte selbst bezahlen müssen. Die Kassen kritisieren den fehlenden medizinischen Nutzen. Das wahre Problem ist aber ein ganz anderes. Von Nina Weber
26. Februar 2015, 04:52 Uhr

Patienten Portal sammelt Beschwerden über Igel-Leistungen

Mit Leistungen, die gesetzlich Versicherte selbst bezahlen, nehmen Ärzte hierzulande rund 1,3 Milliarden Euro ein. Sind Patienten mit der Igel-Leistung unzufrieden, können sie sich jetzt bei einem Online-Portal von Verbraucherschützern beschweren.
1. September 2014, 14:30 Uhr

Privatpatienten Die Cash-Cows des Gesundheitssystems

Gesetzlich Versicherten werden individuelle Gesundheitsleistungen aufgeschwatzt, privat Versicherte mit unnötigen Untersuchungen und Behandlungen traktiert. Beides, weil es sich lohnt für die Ärzte. Vielen Medizinern geht es mehr ums Geld als um das Wohl der Patienten, meint Frederik Jötten.
26. März 2014, 11:08 Uhr

Verbraucherschützer "Patienten werden zu Untersuchungen gedrängt"

Wie muss der Arzt den GKV-Versicherten informieren, um ihm eine individuelle Gesundheitsleistung verkaufen zu dürfen? Wie können sich privat Versicherte gegen überhöhte Rechnungen wehren? Verbraucherschützer Kai-Helge Vogel über Möglichkeiten, sich vor raffgierigen Ärzte zu schützen.
26. März 2014, 11:07 Uhr

Bilanz Kassen halten viele Igel-Leistungen für nutzlos

Der Igel-Markt in Praxen boomt. Doch wem nutzen die Selbstzahlerangebote mehr - dem Geldbeutel des Arztes oder dem Patienten? Die Kassen sind der Meinung, dass viele Leistungen zweifelhaft sind. Bei Patienten allerdings sind Angebote wie professionelle Zahnreinigung oder Akupunktur beliebt.
20. März 2013, 16:30 Uhr

Igel-Monitor Prüfer bezweifeln Nutzen von Darmkrebs-Test

Die Untersuchung soll Darmtumoren aufspüren, viele Patienten verlassen sich auch darauf und bezahlen sie aus eigener Tasche: Doch der Igel-Monitor der Kassen kommt jetzt zu dem Schluss, dass der Nutzen des sogenannten M2-PK-Tests fraglich ist.
25. Februar 2013, 16:00 Uhr

Igel Ärzte informieren mangelhaft über Selbstzahler-Leistungen

Für Krankenkassen ein Dorn im Auge, für Interessenten verwirrend: Individuelle Gesundheitsleistungen (Igel) sind umstritten. Jetzt kommt eine Studie zu dem Schluss, dass Ärzte ihre Patienten nur ungenügend über die Angebote informieren. Dennoch halten Ärzteverbände die Leistungen für sinnvoll.
7. November 2012, 17:39 Uhr

Umstrittene Arznei-Rücknahme Ministerium lässt Pharmafirma gewähren

Ein Arzneimittelkonzern hat ein Leukämie-Mittel vom Markt genommen, um es als Therapie bei Multipler Sklerose wieder zuzulassen - mehr Umsatz ist ihm sicher. Ärzte reagierten mit heftiger Kritik und forderten strengere Regeln. Doch im Gesundheitsministerium will man davon nichts wissen. Von Nicola Kuhrt
23. Oktober 2012, 14:47 Uhr

Kritik von Verbraucherschützern Neues Gesetz befördert Patienten-Abzocke

Das geplante Patientenschutzgesetz hält nicht, was es verspricht: Sollte der Entwurf 2013 in Kraft treten, sehen Verbraucherschützer die Rechte der Patienten in Gefahr. Bei den umstrittenen Individuellen Gesundheitsleistungen könnten Ärzte noch leichter als bisher unnötige Therapien abrechnen. Von Nicola Kuhrt
16. Oktober 2012, 08:43 Uhr