Pfeil nach rechts

Johann Kresnik

Alle Beiträge

Zum Tod von Johann Kresnik Er wusste wohin mit der Wut

"Wir brauchen eine Utopie, und für die mache ich Theater": Regisseur Johann Kresnik inszenierte sowohl mit dem Eifer der Wut als auch der Korrektheit. Wirklich versöhnt mit der Welt hat er sich nie. Ein Nachruf. Von Wolfgang Höbel
28. Juli 2019, 21:00 Uhr

Theater Ach Gottchen - Kresniks Nackte in der Kirche

Im Bremer Dom durfte der österreichische Regisseur Johann Kresnik seine Version der christlichen zehn Gebote nicht vorführen, dafür hatte sein Spektakel nun am Donnerstagabend in der Bremer Friedenskirche Premiere - und überraschte das Publikum mit müden Kitschbildern zu tollem Operngesang. Von Wolfgang Höbel
23. Januar 2004, 14:45 Uhr

"Aller Seelen" Dämon aus deutscher Erde

KZ-Häftlinge werden in Erdbeermarmelade ertränkt, ein riesenhafter Gartenzwerg thront als Symbolbild des Wahnsinns auf der Bühne. Mit "Aller Seelen" hat Johann Kresnik, letzter Bürgerschreck des deutschen Theaters, die eigene Biografie als Droge entdeckt. Von Matthias Heine
16. April 2000, 17:32 Uhr

Österreich Kresniks böses Wiener Blut

Für sein Debüt am Wiener Burgtheater legt Johann Kresnik die Bühne voller Mozartkugeln, läßt den echten Opernball-Lugner auftreten und eine Schar vergreister Sängerknaben. Sein böser Österreich-Kommentar bleibt aber nicht im Klischee stecken: Bombenleger Franz Fuchs und eine bosnische Mädchenleiche reißen den Blick von der Geschichte ins Heute. Von Michael Fischer
2. April 1999, 13:32 Uhr
Seite 1 / 1