Pfeil nach rechts

Jürgen Todenhöfer

Alle Beiträge

Todenhöfers Interview in Aleppo Mummenschanz für Assad

Der ehemalige CDU-Abgeordnete Jürgen Todenhöfer hat in Aleppo ein Interview mit einem angeblichen Rebellenkommandanten geführt, das weltweit für Aufsehen sorgte: Amerika unterstütze al-Qaida, sagte der Mann. Doch es gibt massive Zweifel an dem Video. Von Christoph Reuter
1. Oktober 2016, 17:15 Uhr

Naidoo und Todenhöfer "Der neue Judenstern"

Jürgen Todenhöfer hat den neuen Anti-Kriegs-Song von Xavier Naidoo über seine Facebook-Seite herausgebracht. Da haben sich zwei gefunden! "Nie mehr Krieg" steht in der stolzen Protestsong-Tradition - macht ihr aber keine Ehre. Von Arno Frank
4. Dezember 2015, 14:01 Uhr

Jürgen Todenhöfer in der Kritik Liebesbriefe nach Damaskus

Jürgen Todenhöfer ist bekannt für seine Berichte aus dem Nahen Osten. Nun werden E-Mails öffentlich, die er an eine Vertraute von Baschar al-Assad geschrieben hat. Darin lobt der frühere CDU-Bundestagsabgeordnete den Diktator in vollen Zügen. Von Raniah Salloum
20. Mai 2015, 16:22 Uhr

Terrorangst-Talk bei Plasberg Liebe Ängstliche, ihr seid doch nur einsam

Die Sorge vor Islamisierung ist eigentlich eine "Sammel- und Umtauschangst". Das erklärte ein Psychologe bei "Hart aber Fair". Jürgen Todenhöfer zeigte einen messerwetzenden IS-Kämpfer mit Plautze. Und am Ende stritt man sich um Vorratsdatenspeicherung. Von Christoph Twickel
20. Januar 2015, 02:57 Uhr

Afghanistan-Diskussion bei Illner Kriegsdebatte mit Knalltüteneffekt

Eine weise Schildkröte, mahnende Kriegskritiker - und natürlich Karl-Theodor zu Guttenberg. Maybrit Illners Runde suchte erfolglos nach Auswegen aus der Afghanistan-Krise. Dafür gab es Gefechtsweisheiten von einem deutschen Schwarzenegger-Klon. Von Stefan Kuzmany
11. Dezember 2009, 10:27 Uhr

Todenhöfer in Iran "Unnötig, bösartig, eine Schande"

Ein Dutzend Mullahs, vergrätzte Diplomaten und der lange Schatten der Holocaust-Leugner: Jürgen Todenhöfer kam nach Iran, um den Dialog mit dem Westen zu beleben. Der Bestsellerautor, frühere Politiker und Medienmanager sagte dem Regime seine Meinung - nicht ganz ohne Effekt. Von Dieter Bednarz
29. November 2008, 12:46 Uhr

Interview mit Jürgen Todenhöfer "30 Tage Bomben provozieren 30 Jahre Terrorismus"

Der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete und jetzige Burda-Manager Jürgen Todenhöfer ist streitbarer Verfechter der deutsch-amerikanischen Freundschaft. In den 80er Jahren bereiste er unter Lebensgefahr das von Sowjets besetzte Afghanistan, jetzt war er zweimal in Bagdad. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE erklärt er die Irrtümer des Kreuzzugs gegen den Terror und warum George W. Bush ein Anti-Amerikaner ist.
24. Januar 2003, 16:30 Uhr
Seite 1 / 1