Klaus Bölling

DER SPIEGEL - 22.02.1988

Bölling kritisiert Friedhelm Ost; Klaus Bölling, 59, Ex-Regierungssprecher, machte sich über den derzeitigen Amtsinhaber Friedhelm Ost lustig. Der komme ihm vor wie der „Chefbeleuchter ... in einem Theater“, der „alle Scheinwerfer… mehr...

„Das hört nicht auf. Nie mehr“

DER SPIEGEL - 23.11.1987

Klaus Bölling über den Diskussionsband „Der blinde Fleck - die Linke, die RAF und der Staat“ Klaus Bölling, 59, war in der Hoch-Zeit des Terrorismus, im Herbst 1977, Sprecher der Bundesregierung unter Kanzler Helmut Schmidt. * mehr...

„Wahnsinnige Wut - das passierte einfach“

DER SPIEGEL - 02.11.1987

Das beispiellose Spektakel einer Fernseh-Debatte über die Barschel-Affäre * mehr...

„Etwas schwach, Frau Kollegin“

DER SPIEGEL - 12.10.1987

Ex-Regierungssprecher Klaus Bölling über rechte Reaktionen auf die Barschel-Affäre Auszüge aus einem Hörfunkkommentar des ehemaligen NDR-Chefredakteurs und früheren Bonner Regierungssprechers Klaus Bölling, 59, gesendet am 4. Oktober 1987 im Dritten Programm des NDR: * mehr...

„Womöglich klappt es nicht“

DER SPIEGEL - 11.08.1986

Zum Auftakt des Wahlkampfs stellen führende Sozialdemokraten das Wahlziel ihres Kanzlerkandidaten Johannes Rau in Frage. Nicht mehr die absolute Mehrheit gilt Parteichef Willy Brandt und Parteimanager Peter Glotz als realistische Marke, sondern ein Ergebnis von 43 Prozent als „schöner Erfolg“. Der Schmidt-Vertraute Klaus Bölling plädiert gar für einen anderen Kandidaten - für Ex-Verkehrsminister Volker Hauff. * mehr...

SPIEGEL Essay: Deutsche auf Bewährung

DER SPIEGEL - 28.10.1985

Klaus Bölling, 57, war Regierungssprecher und enger Vertrauter des Kanzlers Helmut Schmidt. Von Februar 1981 bis April 1982 leitete er die Ständige Vertretung der Bundesrepublik in der DDR. mehr...

SPIEGEL Essay: Die offene deutsche Frage

DER SPIEGEL - 29.04.1985

von Klaus Bölling Klaus Bölling, 56, war 1981/82 Ständiger Vertreter der Bundesrepublik in der DDR. * mehr...

„Kleine Schritte statt großer Sprünge“

DER SPIEGEL - 20.08.1984

Klaus Bölling über Stefan Heyms „Schwarzenberg“ Klaus Bölling, 55, war von 1974 bis zur Wende 1982 Staatssekretär und Regierungssprecher, dazwischen 15 Monate Leiter der westdeutschen Ständigen Vertretung in Ost-Berlin (1981/82). * mehr...

„Honecker ist kein Träumer“

DER SPIEGEL - 02.04.1984

Ex-Staatssekretär Klaus Bölling über die Zukunft der deutsch-deutschen Beziehungen Bölling, 55, Regierungssprecher des Kanzlers Helmut Schmidt von 1974 bis 1980 und von April 1982 bis zum Machtwechsel im Oktober 1982, leitete die Ständige Vertretung Bonns in der DDR von Februar 1981 bis Frühjahr 1982. * mehr...

„Die Mauer überflüssig machen“

DER SPIEGEL - 26.12.1983

Wolfgang Seiffert über Klaus Böllings Erfahrungen in der DDR Autor Seiffert, 57, war bis zu seiner Übersiedlung in die Bundesrepublik 1978 Vizepräsident der Gesellschaft für Völkerrecht in der DDR, SED-Mitglied und Berater der Ost-Berliner Regierung. Seiffert, seit 1978 an der Universität Kiel, gilt als einer der besten Kenner der DDR-Politik. - Der Journalist Klaus Bölling, 55, wurde 1974 von Kanzler Helmut Schmidt als Regierungssprecher nach Bonn geholt. Von Februar 1981 bis Mai 1982 war Bölling, als Nachfolger von Günter Gaus, Bonns Ständiger Vertreter in Ost-Berlin. * mehr...