ZWEITER WELTKRIEG / KRIEGSGEFANGENE: „MAN SCHLUCKTE JEDE ERBSE EINZELN“

DER SPIEGEL - 14.04.1969

Berichte deutscher Kriegsgefangener in sowjetischen Lagern über den Hunger; „Der Satte versteht den Hungrigen nicht."Nur derjenige, der in seinem Leben einmal wirklich hungern mußte, kann den wahren Sinn dieses russischen Sprichwortes… mehr...

ZWEITER WELTKRIEG / KRIEGSGEFANGENE: „ALS WIR ZU SKLAVEN WURDEN“

DER SPIEGEL - 14.04.1969

Gedichte deutscher Kriegsgefangener in sowjetischen Lagern; Der Himmel, dem wir ausgeliefertwaren,Verbrannte alles, was uns nicht gehörte,Die eitlen Masken und die leeren Namen ...*Wir sahn: Die Welt, in der wir einst gelebt,Ist tot!… mehr...

ZWEITER WELTKRIEG / KRIEGSGEFANGENE: „DIE MEISTEN FÜLLEN SICH MIT WASSER“

DER SPIEGEL - 14.04.1969

Berichte deutscher Kriegsgefangener in sowjetischen Lagern über Dystrophie; Ging heute zum Arzt, sozusagen privat ... Ich wollte wissen, was mit meinen wachsenden Herzbeschwerden los ist. Kaum hatte ich mich ausgezogen, ruft er: „Sie sind ja… mehr...

KRIEGSGEFANGENE: Flucht aus England

DER SPIEGEL - 09.01.1957

Als Mexikaner verkleidet, marschierte hinter einem mit Mist beladenen Wägelchen der Flieger-Oberleutnant Franz von Werra im März 1941 aus der Gefangenschaft über eine Grenzbrücke in die Freiheit - als einer der ganz wenigen Angehörigen der deutschen… mehr...

KRIEGSGEFANGENE: Flucht aus Deutschland

DER SPIEGEL - 09.01.1957

Am Abend des 5. März 1943, kurz vor Einbruch der Dunkelheit, verließ der englische Fliegeroffizier Aidan Crawley seinen Barackenraum im Offiziersgefangenenlager XXI B bei Schubin, südlich von Bromberg, und schlenderte gemächlich zum Latrinengebäude… mehr...

VERTRIEBENEN-MINISTERIUM: Keiner ist's gewesen

DER SPIEGEL - 22.08.1956

Neun Monate hat der Ingenieur Dr.-Ing. Hans Joachim Schröder in München gebraucht, um den mysteriösen „Vermerk' des Bundesvertriebenenministeriums ausfindig zu machen, der in seinem Nachkriegs-Dasein eine nicht eben unwichtige Rolle… mehr...

MOSKAU-NACHLESE / BONN: Wie man verhandelt

DER SPIEGEL - 09.11.1955

Bulganin verständnisinnig; Just in dem Augenblick, in dem die westdeutsche Öffentlichkeit bange fragt, ob Kanzler Konrad Adenauer bei seinem Moskaubesuch auch wirklich ein bedingungsloses Versprechen der Sowjetführer für die Heimkehr aller… mehr...

MOSKAU / KANZLER-BESUCH: Lesen Sie Karl Marx

DER SPIEGEL - 21.09.1955

Der Eisenhower-Stil Ein Botschafter tobt Seht, da ist China Bulganin tippt an die Stirn Molotows Aktenschränke "Mündlich ist nichts vereinbart"; Sowjetische Prominenz war da, eine Ehrenkompanie der Sowjet-Armee riß die Gewehre zum Präsentiergriff… mehr...

JENS DANIEL: DIE QUITTUNG

DER SPIEGEL - 21.09.1955

„Das Volk der meisten Herren und Knechte, der Freiesten und Gebundensten, das Volk der Spaltung wird von der Spaltung angezogen und stellt sich an beiden Rändern des Abgrunds auf.“ Reinhold Schneider in „Philip II.“ über die… mehr...

MOSKAU / KANZLER-BESUCH: Diktatoren von heute

DER SPIEGEL - 14.09.1955

Der Kanzler rief vergeblich Die schwarze Stunde der Geheimpolizei "Bringen Sie Bulganin mit" In der kleinen Ljubljanka-Straße Bulganin macht blauen Dunst; „Im ganzen kann man wohl sagen: Es handelt sich um eine politische Fahrt ins… mehr...