Pfeil nach rechts

Mahmud al-Mabhuh

Chef-Waffenhändler der palästinen-sischen Hamas, Verbindungsmann nach Teheran, Logistiker hinter den Raketenangriffen aus dem Gaza-Streifen: Mahmud al-Mabhuh war für Israel ein gefährlicher Gegner. In einer spektakulären Geheimdienst-Aktion töteten Mossad-Agenten den Palästinenser am 19. Januar 2010 in Dubai.

Alle Beiträge

Entführter Palästinenser Israel klagt Abu Sisi wegen Mordes an

Israel erhebt Anklage gegen den offenbar im Auftrag des Mossad in der Ukraine entführten Palästinensers Abu Sisi: Dem aus dem Gaza-Streifen stammenden Mann soll wegen hundertfachen Mordes der Prozess gemacht werden. Ihm wird auch die Ausbildung von Hamas-Kämpfern vorgeworfen.
4. April 2011, 17:02 Uhr

Fall Abu Sisi Israel klagt verschleppten Palästinenser an

Er soll im Auftrag des Mossad gekidnappt worden sein, jetzt droht Dirar Abu Sisi ein Verfahren in Israel. Wegen angeblicher Hamas-Verbindungen soll der Palästinenser angeklagt werden. Seine Anwältin weist die Vorwürfe zurück - und spricht von einer "großen Farce". Von Ulrike Putz
31. März 2011, 17:43 Uhr

Agententhriller in Nahost Der lange Arm des Mossad

Ein palästinensischer Ingenieur verschwindet in der Ukraine aus einem Zug - und taucht in einem Knast in Israel wieder auf. Ohne Anklage hält man ihn dort fest. In westlichen Geheimdienstkreisen verdichten sich Spekulationen, der Mann sei ein Hamas-Insider - mit brisanten Kenntnissen. Von Benjamin Bidder, Ulrike Putz und Holger Stark
29. März 2011, 11:08 Uhr

Agentenmetropole Dubai Casino Oriental

Er suchte einen Schauplatz für den neuen James-Bond-Roman - und sofort kam Jeffery Deaver Dubai in den Sinn, wo der Mossad vor einem Jahr einen Hamas-Waffenhändler töten ließ. Nun stellte der US-Autor hier sein Buch "Carte Blanche" vor und fragt: Wie weit dürfen Agenten gehen? Von Alexander Smoltczyk
19. Januar 2011, 10:18 Uhr

Israels Mossad Abteilung Mord

Nirgendwo liegen Mythos und Mord so nahe beieinander wie beim israelischen Geheimdienst Mossad. Trotz zahlreicher Fehlschläge hat das "Institut für Aufklärung und Sonderoperationen" weltweit einen Ruf wie Donnerhall. Der Grund sind spektakuläre Operationen - gezielte Tötungen inklusive. Von Yassin Musharbash
18. Januar 2011, 13:28 Uhr

Reisepass gefälscht Mutmaßlicher Mossad-Agent zu Geldstrafe verurteilt

Fortschritte in der Aufklärung des Mordes an einem Hamas-Waffenhändler durch den israelischen Geheimdienst: Ein unter dem Namen "Uri Brodsky" bekannter mutmaßlicher Mossad-Agent wurde laut SPIEGEL-Informationen in Köln zu einem Bußgeld verurteilt - er habe einen deutschen Reisepass gefälscht.
15. Januar 2011, 15:22 Uhr

Auslieferung nach Deutschland Mossad-Helfer bleibt Spionageanklage erspart

Dem mutmaßlichen Mossad-Helfer Uri Brodsky wird in Deutschland der Prozess gemacht - doch der juristische Erfolg könnte sich als politischer Flop entpuppen: Eine Anklage wegen Spionage ist ausgeschlossen. Der Verdächtige wird wohl mit einer Geldstrafe davonkommen. Von Matthias Gebauer
5. August 2010, 16:46 Uhr

Mossad-Affäre Irland weist israelischen Diplomaten aus

Der Mord an einem Hamas-Führer in Dubai setzt Israel erneut unter Druck. Bei der mutmaßlichen Mossad-Aktion waren gefälschte Pässe verwendet worden, deshalb weist Irland jetzt einen israelischen Diplomaten aus. Begründung: Ein solches Verhalten verlange nach einer "harten Antwort".
15. Juni 2010, 18:48 Uhr

Festnahme im Hamas-Mordfall Alle wollen den Mossad-Mann

Die Festnahme eines Mossad-Agenten in Polen sorgt für immer mehr diplomatische Verwicklungen. Der Mann war im Zusammenhang mit dem Mord an einem Hamas-Führer in Dubai festgesetzt worden. Jetzt gibt es ein Gezerre zwischen Polen, Deutschland, Israel und Dubai um seine Auslieferung.
13. Juni 2010, 15:24 Uhr

Killerkommando gegen Hamas-Führer London sieht Israel in Dubai-Mord verwickelt

Bislang gab es nur vage Verdächtigungen. Jetzt beschuldigt Großbritannien als erstes westliches Land Israel, in das mutmaßliche Attentat auf einen Hamas-Führer in Dubai verwickelt zu sein - und weist einen israelischen Diplomaten aus. Laut "Times" könnte es sich um den Londoner Mossad-Chef handeln.
23. März 2010, 20:39 Uhr

Attentat in Dubai Wie Israel die Spuren zum Mossad verwischt

Der israelische Geheimdienst will seine Beteiligung an der Ermordung von Hamas-Waffenhändler Mabhuh "weder bestätigen noch dementieren". Doch der Dubai-Attentäter mit dem Decknamen Michael Bodenheimer hinterließ Spuren: in Köln und im israelischen Herzliya. Von Christoph Schult und Holger Stark
22. Februar 2010, 11:42 Uhr