Nordjemen: Leben in Trümmern und Staub

SPIEGEL ONLINE - 31.01.2011

Immer neue Kriege haben den Nordjemen verwüstet. Hilfe kommt bisher nur sporadisch an, denn die geschundene Region ist kaum zugänglich. Jetzt konnte erstmals eine Delegation von Uno-Flüchtlingshilfswerk und EU die Gegend bereisen - und fand Kinderkrieger, Verzweifelte und Städte aus Staub. mehr...

Rettung für die „Perle Arabiens“

DER SPIEGEL - 23.04.1990

Sanaa, die Hauptstadt des Nordjemen mit ihrer einzigartigen Architektur, soll den Einbruch der Neuzeit überleben: Seit die Unesco eine Kampagne zur Rettung des vom Verfall bedrohten historischen Stadt-Ensembles ausgerufen hat, bemühen sich ausländische Helfer um die Wiederbelebung: Der Niedergang scheint gebremst. mehr...

Wiedervereinigung im Jemen gestoppt

DER SPIEGEL - 19.03.1990

Wiedervereinigung im Jemen gestoppt; Die Wiedervereinigung des kapitalistisch orientierten Nordjemen (Arabische Republik Jemen) und des marxistischen Südjemen (Demokratische Volksrepublik Jemen), jüngst in einer gemeinsamen Regierungserklärung… mehr...

MODERNES LEBEN: Jemen - 3000 Jahre „Arabia felix“

DER SPIEGEL - 25.05.1987

Jemen - 3000 Jahre 'Arabia felix'; Auf holperigen Lehmwegen können Besucher des Münchner Völkerkundemuseums derzeit einen jemenitischen Suk durchwandern. Stukkateur- und Achatschleiferwerkstätten, Lädchen mit Textil- und Drogeriewaren, mit fein… mehr...

NORDJEMEN: Platz der hinkenden Esel

DER SPIEGEL - 12.08.1985

Sana, die „Perle Arabiens“ und Hauptstadt des Nordjemen, verfällt. Mit einer Riesenkampagne will die Unesco die einzigartige Architektur retten. * mehr...

Aufsehen um ältesten Koran

DER SPIEGEL - 25.03.1985

* mehr...

NORDJEMEN: Tor der Begegnung

DER SPIEGEL - 18.05.1981

Fast alle Jemeniten haben ein gemeinsames Laster: Sie kauen Kat. Die grüne Droge hält das Land in Dämmerschlaf und schädigt die Wirtschaft. mehr...

„Feuer der Revolution nicht zu löschen“

DER SPIEGEL - 03.03.1980

Jahrelang galt der Nordjemen als Bastion des Westens zwischen dem Erdölstaat Saudi-Arabien und dem linken Südjemen. Westliche Milliarden flossen in das Land. Eine ungeschickte Politik Saudi-Arabiens und die Schwäche des Präsidenten Salih scheinen den Nordjemen nunmehr in die Arme des Südens und damit Moskaus zu treiben. mehr...

JEMEN: Blutiges Patt

DER SPIEGEL - 27.11.1972

Religion, Ideologie, Stammesgegensätze und ein langer Grenzkrieg trennen die beiden Jemen. Dennoch behaupten die Todfeinde jetzt, sie wollten ihre Staaten fusionieren. mehr...