TUNESIEN: Revolution am Nullpunkt

DER SPIEGEL - 12.08.2013

Knapp zwei Jahre nach der ersten freien Wahl herrscht Chaos im Geburtsland des Arabischen Frühlings. Die Säkularen wollen die regierenden Islamisten zum Rückzug zwingen; vielen geht es schlechter als zuvor. mehr...

Premier scheitert mit Vorschlag: Neue Regierung soll Tunesiens Krise beenden

SPIEGEL ONLINE - 19.02.2013

Der tunesische Premier Jebali ist mit dem Vorschlag einer Expertenregierung gescheitert, seine eigene Partei sprach sich dagegen aus. Eine Regierung aus Experten und Politikern soll nun so schnell wie möglich Neuwahlen vorbereiten. mehr...

TUNESIEN: Im Labor der Revolution

DER SPIEGEL - 18.02.2013

Die Ermordung des Oppositionspolitikers Chokri Belaïd war auch ein Anschlag auf die entstehende Demokratie. Er stürzt das bisherige Vorzeigeland des Arabischen Frühlings ins Chaos. mehr...

ARABISCHE WELT: Stark, klug, verhüllt

DER SPIEGEL - 28.11.2011

Nach dem Vormarsch der Islamisten in Ägypten und Tunesien kämpfen arabische Frauen für den Fortbestand ihrer Rechte. mehr...

TUNESIEN: Der lächelnde Islamist

DER SPIEGEL - 10.10.2011

In dem Land, in dem die erste arabische Revolution stattfand, gibt es Ende kommender Woche auch die ersten freien Wahlen. Die Islamisten um den aus dem Londoner Exil zurückgekehrten Rachid al-Ghannouchi könnten dabei zur stärksten Partei werden. mehr...

Ein Traum von Freiheit

DER SPIEGEL - 07.02.2011

Die ägyptische Revolution ist fragil - noch ist nicht ausgemacht, wohin sie führen und wie sehr sie die Statik der arabischen Welt verändern wird. Aber sie gibt Anlass zur Hoffnung: Nicht bärtige alte Männer greifen nach der Macht, sondern junge Menschen, die sich nach Demokratie sehnen. mehr...

Rückkehr nach Tunesien: Islamistenführer Ghannouchi begeistert empfangen

SPIEGEL ONLINE - 31.01.2011

Der tunesische Islamistenführer Rached Ghannouchi ist nach 22 Jahren im britischen Exil in seine Heimat zurückgekehrt. Bei seiner Ankunft in Tunis wurde Ghannouchi von hunderten begeisterten Anhängern empfangen - ein politisches Amt strebe er aber nicht an. mehr...

„Ich bin kein Chomeini“

DER SPIEGEL - 24.01.2011

Der in London lebende tunesische Islamistenführer Rachid Ghannouchi, 69, über seine geplante Rückkehr in die Heimat und die Ziele seiner bislang verbotenen Partei mehr...

Tunesien: Islamistenführer Ghannouchi plant Rückkehr

SPIEGEL ONLINE - 22.01.2011

Nach 22 Jahren im Exil: Der tunesische Islamistenführer Rachid Ghannouchi hat im SPIEGEL angekündigt, in seine Heimat zurückzukehren. Eine Amt strebe er nicht an, er wolle nur zur „Ära der Demokratie“ beitragen. Gleichzeitig erhob er schwere Vorwürfe gegen europäische Politiker. mehr...