Schills Comeback-Planung: Gnadenlos zurück an die Macht

SPIEGEL ONLINE - 05.01.2004

Ronald Schill kann es nicht lassen: Im Interview mit SPIEGEL ONLINE rechnet sich Hamburgs politisches Enfant Terrible abermals Chancen aus, mit dem neuen Landesverband der Partei Pro Deutsche Mitte (Pro DM/Schill) in die Bürgerschaft der Hansestadt einzuziehen. Wenn das geschafft ist, will er wieder Innensenator werden. mehr...

POPULISTEN: Namensstreit um Schill

DER SPIEGEL - 20.12.2003

Namensstreit um Schill; Nach dem Rauswurf von Ronald Schill aus der von ihm gegründeten Partei Rechtsstaatlicher Offensive erwägen dessen Berater, dem Bundesvorsitzenden Mario Mettbach und seinen Getreuen den Zusatz „Schill-Partei“… mehr...

Nach Rauswurf: Schill will sich wehren

SPIEGEL ONLINE - 17.12.2003

Ronald Schill will sich den Ausschluss aus der von ihm gegründeten Schill-Partei nicht gefallen lassen. Der frühere Hamburger Innensenator kündigte rechtliche Schritte an. mehr...

WAHLKAMPF: Bambis und Vampire

DER SPIEGEL - 15.12.2003

Nach dem Ende der Hamburger Regierungskoalition könnte die Union die Macht verlieren - obwohl sie enorm zugelegt hat. mehr...

Hamburger Senat: Der unsichtbare Schill

SPIEGEL ONLINE - 12.12.2003

Nach seinem politischen Amoklauf hat sich Ronald Schill erst einmal zum Grübeln in seine Wohnung verdrückt. Obwohl er zuvor energisch das Scheitern der Mitte-Rechts-Koalition betrieben hatte, scheint ihn das Ergebnis nun doch ein wenig zu betrüben: „Die Ereignisse haben mich tief traurig gemacht.“ mehr...

Schill out: Aufstieg und Fall eines Polit-Hooligans

SPIEGEL ONLINE - 09.12.2003

Am 21. September 2001 war Ronald Barnabas Schill auf dem Höhepunkt seine Macht: 19,4 Prozent der Stimmen gewann seine Partei bei der Hamburg-Wahl. Schill wurde zum Königmacher. Zwei Jahre und zwei Monate später ist die Hamburger Koalition am Ende. Das Establishment der Hansestadt will mit dem Hasardeur nichts mehr zu tun haben. mehr...

Skandal im Rathaus

SPIEGEL Chronik - 09.12.2003

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust entlässt seinen Stellvertreter, weil er sich von diesem erpresst fühlt. mehr...

Hamburger Senatorenwahl: Schill kam, grinste und schwieg

SPIEGEL ONLINE - 03.09.2003

Ronald Barnabas Schill hat es noch einmal geschafft. Bei der Wahl des neuen Hamburger Innensenators stahl er seinem Nachfolger Nockemann die Show. Alle Kamerateams scharten sich um den Geschassten. Schließlich hatten viele darauf spekuliert, er werde eine Bombe platzen lassen. mehr...

Schill-Nachlass: Chaos in der „Kaderpartei“

SPIEGEL ONLINE - 02.09.2003

Strafanzeigen, Intrigen, finanzielle Unregelmäßigkeiten - in der nach Hamburgs Ex-Innensenator Schill benannten Partei geht es drunter und drüber. Auftritte von Ronald Schill mussten Parteimitglieder privat bezahlen, während Mitgliedsbeiträge aus Nordrhein-Westfalen verschwunden sein sollen. mehr...

Das rosa Rathaus

DER SPIEGEL - 25.08.2003

Die Politik ist längst privat, das Private längst politisch. Doch wollen Wähler wissen, ob ihre Regierungschefs schwul sind? Müssen sie so etwas wissen? Ronald Schill attackierte den Hamburger Bürgermeister Ole von Beust mit dem Vorwurf, er habe seinen Liebhaber zum Senator gemacht. mehr...