Pfeil nach rechts

Social Entrepreneurship

Alle Beiträge

Start-ups Traumfabrik

In der Berliner "Thinkfarm" wird an einer gerechteren Welt gearbeitet - mit den Mitteln des Kapitalismus. Von Verena Töpper
20. Oktober 2015, 00:00 Uhr

Kreative Zellen Heiße Ware aus dem Knast

Faulenzen gilt nicht in deutschen Gefängnissen. Fast alle Häftlinge müssen an die Arbeit. Sie versorgen die Außenwelt mit immer neuen Produkten: Grills für den Garten, Brettspiele für die Familie, sogar Roben für Juristen. Der Verkauf könnte noch besser laufen, gäbe es nicht dieses kleine Humorproblem. Von Christian Lauenstein
8. Februar 2012, 12:42 Uhr

"Club of Marrakesh"-Gründer Kolb Der Punk-Innovator

Bernd Kolb war Punk, erfolgreicher Internetunternehmer und Telekom-Vorstand. Jetzt will er die Welt verbessern - und hat im "Club of Marrakesh" Dutzende kluge Köpfe vereint. Binnen weniger Jahre will der Multimillionär so eines der einflussreichen Netzwerke der Welt schaffen. Von Markus Grundmann
31. Juli 2011, 09:28 Uhr

Strafgefangene als Unternehmer Gründen hinter Gittern

Einige wissen schon, wie man Ware verkauft. Drogen zum Beispiel. Nun sollen Häftlinge eine zweite Chance erhalten. Der Münchner IT-Experte Bernward Jopen und seine Tochter Maren Frowein machen sie fit für die Firmengründung. Der Argwohn ist groß: Können aus Gefangenen redliche Unternehmer werden? Von Katrin Kuntz
29. Juni 2011, 10:54 Uhr

Tante-Emma-Läden Mehr Dorv für's Dorf

Totgesagte leben länger: Zuletzt machten viele kleine Läden in Dörfern und wenig bewohnten Stadtteilen dicht. Doch weil es sich ohne Nahversorgung und Gemeindeleben schlecht aushalten lässt, stehen die Tante-Emma-Läden vor einem furiosen Comeback - unter dem "Dorv"-Prinzip. Von Christiane Langrock-Kögel
25. April 2011, 07:59 Uhr

Kreative Geschäftsidee Gratis dienen, Geld verdienen

Drei Marketing-Studenten vom Bodensee brechen mit den ehernen Regeln des Geschäftslebens: Sie nehmen kein Geld für ihre Dienste - und verlangen dafür, dass ihre Kunden Gutes tun. Die ersten Geschäftspartner sind ausgerechnet Sträflinge. Die Geschichte eines ungewöhnlich guten Business-Modells. Von Samuel Jackisch
27. Dezember 2009, 09:34 Uhr

Social Entrepreneurs Rettung der Welt mit Eistee

Mit lockeren Sprüchen und schickem Design wollen zwei Hamburger die Kühlregale aufmischen. Sie vertreiben Eistee und Limonade - alles bio und fair gehandelt. Damit gehören sie zu einer besonderen Sorte junger europäischer Unternehmer. Das Ziel: mit dem Geschäft die Gesellschaft verändern. Von Katharina Graça Peters
4. Juli 2009, 12:09 Uhr

Soziale Unternehmer Geld ranschaffen, Gutes tun

Sie arbeiten hart und verdienen fast nichts: Unternehmer wie der Abgeordnetenwatch-Gründer Gregor Hackmack sind Manager und Gutmensch in einer Person. Sie selbst nennen sich Social Entrepreneurs. Ihren Job haben die Macher in der Wirtschaft gelernt - jetzt sind sie für das Allgemeinwohl tätig. Von Max Haerder
7. Juni 2009, 16:28 Uhr

Lebensmittel-Trend Bio-Revolution erfasst den Schokoladenmarkt

Jetzt merken es auch die großen Schokoladen-Hersteller: Ökologische und soziale Fertigung sind ein gutes Verkaufsargument. Erstmals steigt der Branchenprimus im großen Stil ins Bio-Segment ein - doch der Markt für grüne und faire Süßwaren hat seine Tücken. Von Hannes Koch
6. April 2008, 12:36 Uhr

Gebändigter Kapitalismus Wie Marktwirtschaft sozialer wird

Manager, die Unsummen kassieren, miese Löhne für Mitarbeiter, Umweltsünden: Viele Konzerne haben das Vertrauen der Bürger verspielt, sind aber nur zu dürftigen Reformen bereit. Der Staat kann mehr herausholen - wenn er wieder lernt, seine ökonomische Macht zu nutzen.
11. Dezember 2007, 16:25 Uhr

Ritter-Sport-Eigentümerin Grüne Schokolade

Für Bioprodukte wäre es ein Durchbruch: Ritter-Sport-Eigentümerin Marli Hoppe-Ritter will Schokolade aus organisch angebautem Kakao auf den Markt bringen. Damit will sie die Konkurrenz ärgern - und ein bisschen die Welt verbessern. Porträt einer sozialen Managerin. Von Hannes Koch
23. November 2007, 11:30 Uhr

Engagierte Unternehmer Ein Bill Gates ist nicht genug

Sie kämpfen für neue Arzneien, gegen Armut: Unter Unternehmern gilt es zunehmend als schick, sich zu engagieren. Doch die Wohltäter sind in der Minderheit, und oft ist viel Eigen-PR mit im Spiel. Eine wirklich nachhaltige Wirtschaft gibt es nur, wenn die Politik Regeln bestimmt. Von Hannes Koch
14. November 2007, 13:05 Uhr
Seite 1 / 1