RAF-Häftlinge in Stuttgart-Stammheim: Auf Leben und Tod

SPIEGEL Plus - 26.04.2019

Vor genau 45 Jahren wurden Gudrun Ensslin und Ulrike Meinhof nach Stammheim gebracht. Der Name befördert Bilder eines düsteren Deutschlands: Stacheldraht, Scharfschützen, tote Terroristen. mehr...

Erste Aktion der RAF: „Natürlich kann geschossen werden“

SPIEGEL ONLINE - 14.05.2018

Mit der Befreiung Andreas Baaders in Berlin begann die Rote Armee Fraktion 1970 ihren „bewaffneten Kampf“. Eine chaotische Aktion, bei der alles anders lief als geplant. mehr...

RAF-Erinnerungen von Bettina Röhl: Meine Mutter, Ulrike Meinhof

SPIEGEL ONLINE - 02.05.2018

Lesen in der Mao-Kinderfibel, Puppen-Verbot, Terroristen zu Besuch: In „Die RAF hat euch lieb“ schreibt die Journalistin Bettina Röhl über ihre Kindheit und die prominenteste Terroristin - ihre Mutter. mehr...

SPIEGEL-Gespräch: „Wir waren Ausstellungsstücke der Revolution“

DER SPIEGEL - 31.03.2018

 Die Journalistin Bettina Röhl, 55, über Kälte und Verwahrlosung im Zusammenleben mit ihrer Mutter, der späteren RAF-Terroristin Ulrike Meinhof, und die Frage, warum sie die 68er für ein Missverständnis hält mehr...

Intellektuelle: „Die Rote Armee aufbauen“

DER SPIEGEL - 06.05.2017

Es geht um Geld, Franz Josef Strauß und die RAF: Bislang unveröffentlichte Briefe zeigen, wie sich Rudolf Augstein und Ulrike Meinhof näherkamen – und wieder entfremdeten. mehr...

Zeitgeschichte: Ulrike Meinhofs Flaschenpost

DER SPIEGEL - 13.08.2016

Vor 40 Jahren beging die Terroristin Ulrike Meinhof Suizid. Ein bislang unbekannter Text aus dem Jahr 1962 beschreibt, in welchem Deutschland sie gern alt geworden wäre. mehr...

Aufklärung über eigenes Denken

DER SPIEGEL - 13.08.2016

Von Ulrike Marie Meinhof mehr...

„Natürlich kann geschossen werden“

SPIEGEL GESCHICHTE - 26.07.2016

Die Terroristin Ulrike Meinhof über den bewaffneten Kampf mehr...

Ulrike Meinhofs Selbstmord 1976: Meisterin des Moralisierens

SPIEGEL ONLINE - 09.05.2016

Von der Hamburger Oberschicht in den Untergrund - die linke Journalistin Ulrike Meinhof ging einen tödlichen Weg. Am 9. Mai 1976 fanden Justizbeamte die RAF-Terroristin erhängt in ihrer Zelle. mehr...

Neues Meinhof-Buch: Die Ulrike von der RAF

SPIEGEL ONLINE - 28.02.2013

Ein Skandal? Wegen der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs? Wegen geschwärzter Passagen? Eher nicht. Wenn etwas an Anja Röhls Buch „Die Frau meines Vaters“ für Streit sorgen wird, dann ihr kindlicher Blick auf Ulrike Meinhof - und ihre große Sympathie für die RAF-Terroristin. mehr...