REUTERS / Icelandic Coast Guard

Asche über Europa

Die Aschewolken des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull führten im April 2010 zum längsten Luftverkehrsverbot im europäischen Luftraum: Hunderttausende saßen auf Flughäfen fest, die Airlines erlitten immense Verluste.

LUFTFAHRT: Wildwest unter den Wolken

DER SPIEGEL - 10.05.2010

Die Sichtflüge während des Vulkanasche-Alarms waren gefährlicher als bisher bekannt. Dutzende Maschinen rasten im Tiefflug über Deutschland - trotz der Warnungen von Piloten und Lotsen. mehr...

Folgen des Vulkanausbruchs: Lufthansa-Piloten kritisieren Sichtflüge im Aschechaos

SPIEGEL ONLINE - 09.05.2010

Im Tiefflug über Norddeutschland: Im Aschechaos Mitte April duldete das Verkehrsministerium sogenannte Sichtflüge. Bei Piloten der Lufthansa war das Verfahren hoch umstritten. Nach SPIEGEL-Informationen hatten die Flugzeugführer große Sicherheitsbedenken - und warnen vor einer Wiederholung. mehr...

Irland: Eurocontrol stuft Aschewolke als Navigationshindernis ein

SPIEGEL ONLINE - 07.05.2010

Der Vulkan Eyjafjallajökull spuckt seine Asche wieder in größere Höhen. Am Donnerstagabend mussten sechs Flughäfen in Irland daher vorübergehend geschlossen werden. Damit trafen die Flugverbote zum dritten Mal in drei Tagen Reisende auf der irischen Insel. mehr...

Aschewolke: Luftverkehr in Irland und Schottland normalisiert sich

SPIEGEL ONLINE - 06.05.2010

Der Luftraum über Irland und Schottland ist vorerst wieder geöffnet - nachdem geschätzte 100.000 Reisende von den Ausfällen am Dienstag und Mittwoch betroffen waren. Bei ungünstigen Windverhältnissen könnte es jedoch in den nächsten Wochen erneute Sperrungen geben. mehr...

Aschewolke: Vulkanausbruch kostet deutsche Reisebranche mehr als 100 Millionen Euro

SPIEGEL ONLINE - 28.04.2010

Tausende Überstunden, teure Rücktransporte: Für die deutsche Reiseindustrie sind durch die Flugausfälle wegen der Aschewolke Zusatzkosten im dreistelligen Millionenbereich entstanden. Der Deutsche Reiseverband fordert deshalb Hilfe von der Politik. mehr...

Vulkankrise: Aschechaos kostet Luftfahrtindustrie 1,3 Milliarden Euro

SPIEGEL ONLINE - 27.04.2010

Gut eine Woche lähmte die Aschesäule des Eyjafjallajökull Europas Luftverkehr, jetzt zieht die Branche Bilanz - und offenbart das ganze Ausmaß des Chaos: Gut drei Millionen Passagiere mussten wegen der Vulkanwolke am Boden bleiben, die Airlines müssen horrende Verluste wegstecken. mehr...

Aschewolke: EU erlaubt Hilfen für Fluggesellschaften

SPIEGEL ONLINE - 27.04.2010

Teure Aschewolke: Die Folgen des Vulkanausbruchs in Island haben nach EU-Angaben allein die Luftfahrtindustrie 1,5 bis 2,5 Milliarden Euro gekostet. Die EU-Kommission macht den Weg frei für vorübergehende Hilfen an notleidende Airlines. mehr...

Kritik an Computersimulationen: Trüber Blick in die Aschewolke

SPIEGEL ONLINE - 26.04.2010

Führen Computersimulationen die Menschheit in die geistige Knechtschaft? Der Informatiker David Gelernter zeichnet in der „FAZ“ ein solches Szenario. Übrig bleibt am Ende nur eine finstere Endzeitvision - aber nichts Erhellendes, entgegnet SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Markus Becker. mehr...

Vulkanasche-Chaos: Fluglinien rufen zum Solidaritätsstorno auf

SPIEGEL ONLINE - 26.04.2010

Mehrere Airlines haben Passagiere gebeten, ihre Langstreckenflüge zu verschieben: Sie wollen damit hängengebliebene Urlauber schneller zurück in die Heimat bringen. Noch immer sitzen Tausende im Ausland fest - und die Kapazitäten sind weiterhin knapp. mehr...

LUFTFAHRT: „Ein Wunder ist geschehen“

DER SPIEGEL - 26.04.2010

Das weiträumige Flugverbot über Europa war übertrieben: Die Vulkanasche aus Island verdünnte sich so rasch, dass sie die Maschinen kaum hätte gefährden können. Zu dem Chaos kam es auch, weil Airlines und Hersteller jahrelang kein wirksames Warnsystem zustande brachten. mehr...