Pfeil nach rechts

Wie hat das Internet Ihr Denken verändert?

Die führenden Köpfe unserer Zeit hat John Brockman gebeten, über das Internet zu schreiben - wie verändert die neue Technik unser Denken? Das Ergebnis sind mehr als 100 Essays. SPIEGEL ONLINE präsentiert eine Auswahl.

Alle Beiträge

Studie Social-Media-Nutzung schadet den Schulnoten nicht

Wenn der Sohn dauernd bei Facebook, Instagram und Snapchat aktiv ist, bringt er schlechtere Noten nach Hause. Viele Eltern befürchten das - möglicherweise zu Unrecht, wie eine Studie von Wissenschaftlern aus Bayern zeigt.
25. Februar 2018, 10:23 Uhr

Soziale Kontakte Macht das Internet einsam?

Viele Menschen verbringen mehr Zeit mit ihrem Smartphone, bei Chat und Spiel, als mit ihrer Familie. Sind wir vernetzt wie nie - und versinken doch in Einsamkeit? Nein: Es geht uns gut. Von Laura Höflinger
8. Juli 2016, 09:09 Uhr

Warteschleife Das virtuelle Handtuch

Kennen Sie die Typen, die bereits in aller Frühe sämtliche Poolliegen mit Handtüchern belegen? Schlechte Nachrichten: Dank Smartphone und Internet ist diese Art von Reservierungsfanatiker inzwischen ein flächendeckendes Ärgernis. Von Tom König
7. September 2015, 09:35 Uhr

Digitale Medien und Erziehung Ist doch ein Kinderspiel

Ihre Kids verbringen Stunden mit der Spielkonsole, sind vom Smartphone nicht mehr weg zu kriegen - viele Mütter und Väter stehen der digitalen Besessenheit ihres Nachwuchses hilflos gegenüber. Mit raffinierten Tricks versuchen Eltern, den Konsum ihrer Kinder in den Griff zu kriegen. Von Judith Horchert
5. Januar 2013, 12:25 Uhr

Empfehlungen im Internet Wenn aus Freunden Spammer werden

Es ist der Fluch des Copy-and-paste: Nie war es einfacher, andere Menschen mit seinen medialen Lieblingsfunden zu behelligen - und zu belästigen. Plädoyer für mehr Feingefühl beim digitalen Empfehlen. Von Markus Böhm
10. Juli 2012, 12:40 Uhr

Paul Bloom "Wie liebenswürdig die Menschen sein können"

Das Netz ist netter als man gemeinhin glaubt, sagt der Psychologe und Autor Paul Bloom. Allgegenwärtiges Wissen galt vor einigen Jahren noch als technische Herausforderung. Die Umsetzung aber haben Menschen erledigt, die ihr Wissen großzügig teilen.
20. September 2011, 11:12 Uhr

Alun Anderson Der größte Pornograph ist das Netz

Das Buch wird verschwinden, Printjournalisten werden eines Tages so altmodisch wirken wie Schornsteinfeger: Der Sachbuchautor Alun Anderson sieht gewaltige Veränderungen unseres Alltags heraufziehen. Schuld daran sei das Netz. Es werde unser Denken verändern - auch "im physischen Sinne".
15. September 2011, 10:46 Uhr

Roger Schank Warum jetzt jeder ein Experte ist

Heftiger Streit über Fakten ist selten geworden. Im Netz lasse sich heute für fast alles ein Beleg finden, sagt der Psychologe Roger Schank. Doch die Informationen aus dem Internet seien oft nicht besser als die des Dorfältesten, der einst seine Rauchwolke um Rat fragte.
11. September 2011, 09:22 Uhr

Brian Eno "Ich bin ein Sklave der Vernetzung"

Musik machen per Community? Den Mann, der mit U2 und Coldplay im Studio war, überzeugt das nicht. Auch die ständige Erreichbarkeit sieht Brian Eno kritisch: Es sei heute schwierig, ohne Unterbrechung nachdenken, schreibt der Künstler - und trauert seinem Faxgerät nach.
10. September 2011, 16:00 Uhr

Noga Arikha Der Verlust der Stille in Zeiten des Netzes

Langsamkeit, Ruhe, und Stille sind verschwunden, schreibt die Historikerin Noga Arikha über die Wirkungen des Internets - aber nur für manche von uns. Für Millionen ist das Netz weder alltäglich noch allgegenwärtig. Arikha fordert Aufmerksamkeit für Technikgeschichte - auch in der Schule.
8. September 2011, 09:57 Uhr
Seite 1 / 1