Pfeil nach rechts

Guttenbergs Plagiatsaffäre

Er galt als besonders glaubwürdig, doch für seine Doktorarbeit hat Karl-Theodor zu Guttenberg Dutzende Passagen bei anderen Autoren abgeschrieben. Die Kritik daran wies er zunächst als "abstrus" zurück, musste später aber "gravierende Fehler" eingestehen und trat schließlich als  Verteidigungsminister zurück.

Alle Beiträge

Guttenberg-Comeback Ganz der Alte

Banale Erkenntnisse, bombastische Sprüche: Der frühere Hoffnungsträger Karl-Theodor zu Guttenberg ist wieder da. CSU-Chef Seehofer hat Großes mit ihm vor. Von Ralf Neukirch
11. September 2017, 11:12 Uhr

Guttenberg zur Plagiatsaffäre "Jetzt ist auch mal gut"

Sechs Jahre ist die Plagiatsaffäre um Karl-Theodor zu Guttenberg her. Jetzt hat sich der Ex-Verteidigungsminister im CSU-Wahlkampf dazu geäußert - und die alte Debatte mit einem vermeintlich originellen Witz wiederbelebt.
31. August 2017, 00:36 Uhr

Ex-Minister Guttenberg schließt Comeback aus

"Ich habe ein wunderbares Tätigkeitsfeld gefunden": Ex-Minister Karl-Theodor zu Guttenberg will nach Informationen des SPIEGEL in den USA bleiben und nicht in die deutsche Politik zurückkehren. Dabei wünschen sich viele Deutsche seine Rückkehr.
11. April 2015, 08:21 Uhr

EU-Internetbeauftragter Guttenberg Der Phantom-Berater

Karl-Theodor zu Guttenberg sollte die EU als Internetbeauftragter beraten - doch in dieser Funktion glich er eher einem Phantom. Zwar fielen Reisekosten in Höhe von rund 20.000 Euro an, aber seit Monaten gibt es keine konkreten Initiativen von ihm. Von Gregor Peter Schmitz
21. Oktober 2013, 14:58 Uhr

Plagiatsaffären Die Großen hängt man, die Kleinen schweigt man tot

Guttenberg, Koch-Mehrin, Schavan - und jetzt Lammert: Wenn promovierte Politiker ins Visier von Plagiatsjägern geraten, müssen sie um Ruf und Amt bangen. Doch weniger prominente Doktoren kommen manchmal mit dem Schrecken davon. Warum eigentlich? Von Lena Greiner und Oliver Trenkamp
12. August 2013, 14:25 Uhr

Plagiatsvorwürfe Wissenschaftler stellen sich hinter Lammert

Norbert Lammert soll sich in seiner Doktorarbeit aus ihren Werken bedient haben - doch zwei Wissenschaftler stützen nun den Bundestagspräsidenten. In der "Süddeutschen Zeitung" werfen die Politologen vielmehr dem anonymen Plagiatsjäger unseriöse Arbeit vor.
31. Juli 2013, 08:08 Uhr

Plagiatsvorwürfe gegen Lammert Doktor im Dilemma

Norbert Lammert wehrt sich gegen den Plagiatsvorwurf eines anonymen Bloggers. Der Bundestagspräsident hat die Uni Bochum um Prüfung gebeten und seine Doktorarbeit in voller Länge ins Netz gestellt. Welche Lehren aber sollte die Wissenschaft aus den vielen Verdachtsfällen ziehen? Von Oliver Trenkamp
30. Juli 2013, 17:51 Uhr

Plagiatsvorwurf gegen Lammert Angriff auf eine moralische Instanz

Bundestagspräsident Lammert muss sich Plagiatsvorwürfen stellen. Sollten sie zutreffen, wäre das ein schwerer Schlag für den christdemokratischen Politiker - und auch für seine Partei. Es gibt in der CDU nicht mehr viele, die ein solches intellektuelles und moralisches Format besitzen. Von Severin Weiland
30. Juli 2013, 13:32 Uhr

Neue Regeln Unis sollen anonyme Plagiatsjäger ignorieren

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat neue Empfehlungen zur "guten wissenschaftlichen Praxis" verabschiedet: Anonymen Hinweisen auf Plagiate sollen Prüfer an den Unis demnach grundsätzlich nicht mehr nachgehen. Von Oliver Trenkamp
4. Juli 2013, 15:57 Uhr

Atomkonflikt mit Iran Guttenberg gibt Merkel Ratschläge

Ex-Verteidigungsminister Guttenberg hat sich mit außenpolitischen Ratschlägen an die Bundesregierung gewandt. Er fordert Vorbereitungen für einen möglichen Iran-Krieg. Jetzt müsse darüber nachgedacht werden, wie Israel unterstützt werden könnte. Bedenken wischt er beiseite.
3. April 2013, 19:00 Uhr

Plagiate "Wer kaum Angst hat, schummelt eher"

Spickzettel versteckt, Laborergebnisse gefälscht, abgeschrieben: Einige Studenten mogeln sich durchs Uni-Leben. Schuld an Plagiaten sind auch unklare Regeln, sagen Experten. Als Strafe schlagen sie vor, schon erworbene Credit-Points zu streichen.
24. Februar 2013, 07:37 Uhr

Promotionsbetrug in Russland Dr. phil. Geld

Abgekupfert, gekauft, erfunden: Russland gilt als Land der falschen Doktoren. Seit deutsche Minister Doktortitel verlieren, schauen auch die Russen genauer hin. Premier Medwedew will in der Wissenschaft jetzt aufräumen - doch russische Plagiatsjäger haben es nicht leicht.
13. Februar 2013, 08:39 Uhr