Pfeil nach rechts

Wolfgang Schneiderhan

Alle Beiträge

"Euro Hawk"-Untersuchung Scharping rechnet mit de Maizière ab

Der "Euro Hawk"-Ausschuss hat die Arbeit aufgenommen. Als erste Zeugen wurden Ex-Generalinspekteur Schneiderhan und der frühere Verteidigungsminister Scharping gehört. Sie äußerten scharfe Kritik an der Amtsführung de Maizières - er habe sich viel zu wenig um den Vorgang gekümmert. Von Matthias Gebauer
22. Juli 2013, 17:03 Uhr

Guttenberg und die Bundeswehrreform Minister Kess auf Kollisionskurs

Sein Erfolgsrezept heißt "Frech kommt weiter": Karl-Theodor zu Guttenberg riskiert im Kampf um die Bundeswehrreform viel, will Kabinettskollegen zwingen, auf seine Kosten zu sparen - und setzt dabei die eigene Popularität gnadenlos als Druckmittel ein. Hat er diesmal zu viel gewagt? Von Christoph Schwennicke
22. Dezember 2010, 10:21 Uhr

Kunduz-Affäre Gefeuerte Beamte wettern gegen Guttenberg

Handelte Verteidigungsminister Guttenberg unangemessen, als er sein Amt antrat? Vor dem Kunduz-Untersuchungsausschuss haben erneut die vom Minister entlassenen Top-Beamten ausgesagt. Sie nutzten ihren Auftritt, um den Polit-Star zu belasten. Es roch nach später Rache. Von Matthias Gebauer
29. September 2010, 20:41 Uhr

Kunduz-Jahrestag Gefangen im Grauen der Nacht

Diese Bombennacht hat die Bundesrepublik verändert. Vor einem Jahr gab Oberst Georg Klein den Befehl, zwei Tanklaster nahe Kunduz zu zerstören. Eine fatale Fehlentscheidung. SPIEGEL ONLINE zeigt, wie es Opfern und Hinterbliebenen geht - und wie den verantwortlichen Politikern und Militärs. Von Matthias Gebauer
3. September 2010, 16:22 Uhr

Kunduz-Affäre SPD wirft Merkel schwere Versäumnisse vor

Kanzlerin Merkel soll nach dem Willen der Opposition vor dem Bundestagsausschuss zur Kunduz-Affäre auftreten. Die Kanzlerin, so kritisieren SPD-Politiker, habe sich nach dem Bombardement zu wenig um Aufklärung gekümmert. Die Union nennt solche Vorwürfe bösartig.
27. März 2010, 18:15 Uhr

Guttenberg unter Druck Minister Makellos ramponiert seinen Ruf

Irgendwas wird hängenbleiben: Karl-Theodor zu Guttenberg hat in der Kunduz-Affäre zu impulsiv gehandelt, nicht wirklich durchdacht, im Raum steht sogar der Vorwurf der Lüge. Die SPD hofft auf die Chance, den Überflieger loszuwerden - und der Union einen möglichen Kanzlerkandidaten zu nehmen. Von Sebastian Fischer und Matthias Gebauer
19. März 2010, 16:56 Uhr

Untersuchungsausschuss Guttenberg schlittert in die Kunduz-Falle

Verteidigungsminister Guttenberg bekommt ein Problem. Nach den neuesten Aussagen im Kunduz-Ausschuss fragt die Opposition, ob er gelogen hat - falls ja, sei er "nicht mehr tragbar". Viel hängt jetzt davon ab, ob der Minister bei seinem eigenen Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss überzeugen kann.
19. März 2010, 09:06 Uhr

Kunduz-Affäre Schneiderhan fühlt sich aus dem Amt gemobbt

Attacke statt Selbstkritik: Vor dem Kunduz-Untersuchungsausschuss hat sich Ex-Generalinspekteur Schneiderhan gegen den Vorwurf gewehrt, er habe Minister Guttenberg und dessen Vorgänger Jung unzureichend informiert. Seine Entlassung sei zudem durch gezielte Indiskretionen vorbereitet worden.
18. März 2010, 17:12 Uhr

Kunduz-Affäre Verteidigungsministerium wollte Wahrheit gezielt vertuschen

Der Kunduz-Ausschuss vernimmt die gefeuerten Spitzenbeamten Wichert und Schneiderhan - sie müssen sich heiklen neuen Fragen stellen. Interne Dokumente belegen nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen, wie eine "Gruppe 85" im Verteidigungsministerium Nato-Ermittlungen beeinflusste. Und sogar versuchte, die Justiz zu steuern. Von Matthias Gebauer und John Goetz
18. März 2010, 12:10 Uhr

Kunduz-Ausschuss Generäle beschreiben Informationschaos bei der Bundeswehr

Es ist eine peinliche Nabelschau: Vor dem Kunduz-Ausschuss erklären zwei Spitzen-Militärs die internen Abläufe am Tag nach dem umstrittenen Bombardement auf zwei Tanklastzüge. Ihre Aussagen legen erhebliche Schwächen an der Spitze der Truppe offen. Von Ulrike Demmer und Matthias Gebauer
16. März 2010, 18:40 Uhr

Guttenberg unter Druck Meister der Pirouetten

Erst feuerte er seine Spitzenbeamten, nun mildert Verteidigungsminister Guttenberg die Kritik an ihnen deutlich ab: Das Vorgehen des CSU-Politikers in der Kunduz-Affäre erbost die Opposition. Sie zweifelt an der Glaubwürdigkeit des einstigen Shootingstars - und hält ihn im Amt für ungeeignet. Von Matthias Gebauer und Veit Medick
10. März 2010, 17:07 Uhr

Kunduz-Affäre Guttenberg schwächt Vorwürfe gegen Schneiderhan ab

Jetzt soll alles doch nicht so schlimm gewesen sein: Vor ihrer Vernehmung vor dem Kunduz-Ausschuss hat Minister Guttenberg die Vorwürfe gegen die von ihm gefeuerten Spitzenbeamten deutlich gemildert. Damit baut der CSU-Politiker für seine eigene Vernehmung vor. Von Matthias Gebauer
9. März 2010, 19:08 Uhr

Kunduz-Affäre Guttenberg ernennt Nachfolger von Schneiderhan

Verteidigungsminister Guttenberg hat den Nachfolger für den von ihm gefeuerten Generalinspekteur Schneiderhan gefunden: Generalleutnant Volker Wieker übernimmt den Posten. Er ist derzeit in Kabul stationiert und ein Mann mit großer Afghanistan-Erfahrung. Von Matthias Gebauer
18. Dezember 2009, 14:45 Uhr

Bundeswehr-Mission in Afghanistan Der verdrängte Krieg

Die deutsche Politik streitet darüber, wer in der Kunduz-Affäre wann was gewusst hat - währenddessen sind deutsche Soldaten in heftige Gefechte am Hindukusch verwickelt. Der Einsatz ist zu einem täglichen Kampf auf Leben und Tod geworden. In Berlin reagiert man darauf mit Staunen und Forschheit. Von Sebastian Fischer, Florian Gathmann und Matthias Gebauer
17. Dezember 2009, 18:36 Uhr

Ex-Generalinspekteur Schneiderhan Guttenbergs gefährlichster Gegner

Es steht Aussage gegen Aussage, Mann gegen Mann: Mit seinem Lügenvorwurf bringt Ex-Generalinspekteur Schneiderhan Verteidigungsminister Guttenberg in Not. Für den Panzeroffizier geht es um die Ehre, für den CSU-Shootingstar ums politische Überleben. Am Ende könnten beide verlieren. Von Florian Gathmann
17. Dezember 2009, 10:31 Uhr