"Ich dachte, wir sterben!"
Flüchtlinge und ihr Kampf um ein besseres Leben

21.10.2013, 01:06 Uhr - Mehr als 20 Flüchtlinge im tagelangen Hungerstreik am Brandenburger Tor, 80 Flüchtlinge in der Hamburger St.-Pauli-Kirche: Das Schicksal dieser Menschen ist ungewiss. Wenn das Flüchtlingsdrama nicht vor Lampedusa, sondern vor der eigenen Haustür spielt, ist das Verständnis gering. Das erfahren die Schwarzafrikaner, die in der Hansestadt auf Asyl hoffen, und auch das Häufchen Elend, das in Berlin kampierte. Mit unbürokratischer Hilfe tut sich der deutsche Rechtsstaat schwer. (20.10.2013)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Flüchtlinge in Wurzen: "Wurzen ist eine gute Stadt - aber nicht für Ausländer"
  • Flüchtlingszahlen von UNHCR: Ein trauriges Rekordjahr
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Rettungsschiffe "Sea Watch" und "Sea Eye": "Die Situation kann sehr schnell eskalieren"
  • Flüchtlinge auf der "Aquarius": "Die Lage an Bord ist nicht sicher"
  • Rückkehr der ersten Rohingya-Flüchtlinge: "Ich möchte nur noch Gerechtigkeit"
  • Rettungsschiff "Aquarius": Spanien nimmt 629 Flüchtlinge auf
  • Migranten-Treck an der US-Grenze: Die Stimmung droht zu kippen
  • "Spurwechsel": Integriert, angestellt - und trotzdem droht die Abschiebung
  • Armes Europa: SPIEGEL-TV-Sondersendung zur Europawahl
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Feiertag Christi Himmelfahrt
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Besuch auf dem Flugzeugträger "Roosevelt"