9/11-Museum in New York
Zu viel Kommerz für ein Mahnmal?

22.05.2014, 13:15 Uhr - Das Museum, das in New York an die Anschläge vom 11. September 2001 erinnern soll, hat kaum für die Allgemeinheit geöffnet, da gibt es ersten Streit - einige Besucher finden die Einrichtung zu kommerziell.

Empfehlungen zum Video
  • Mahnmal der Schande in Nachbars Garten: Bolschewistenpack und die Freiheit der Kunst
  • Wohnort von AfD-Politiker: "Holocaust-Mahnmal besucht Björn Höcke"
  • Merkel-Besuch in Chemnitz: "Eine Provokation, dass sie hier ist"
  • Webvideos der Woche: Was sind denn das für Lichter?
  • 13 Kinder in acht Zimmern: Alltag in der Großfamilie Rübenack
  • Nachhaltige Kantinenkonzepte: Mittagspause im Gourmetrestaurant
  • Trailer für ARTE Re: Big-Wave-Surfen in Portugal
  • Tarantino-Filme: Die Flüche und Morde des Filmgenies
  • Serdar Somuncu über das Ossi-Wessi-Verhältnis: "Ich war erst nach der Wiedervereinung Wessi"
  • Moderatorin Andrea Kiewel: "Ich hatte manchmal das Gefühl, Deutsche zweiter Klasse zu sein"
  • Bodo Ramelow über Rechtsextremismus: "Das ist ein gesamtdeutsches Problem"
  • Jana Hensel über das Verhältnis von Ost und West: "Es gibt mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten"