Afrika-Cup
Fußball als Werbung für einen Diktator

19.01.2015, 19:39 Uhr - Seit dem 17. Januar läuft der Afrika-Cup in Äquatorialguinea. Dem Land, mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen auf dem afrikanischen Kontinent. Das Geld aber liegt vor allen Dingen im Umfeld des Präsidenten Teodoro Obiang. Seit mehr als 35 Jahren steht der Diktator an der Spitze der Regierung. Jetzt nutzt der 72-Jährige das Turnier, um sich als volksnaher Herrscher zu positionieren.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Super-Bowl-Werbung: "Ein bisschen wie im Wahlkampf"
  • Der Weg zum Gipfeltreffen in Singapur: Vom "Raketenmann" zum "netten" Diktator?
  • Gedenkmarsch für Franco: Teilnehmer verprügeln Femen-Aktivistinnen
  • Machtkampf in Venezuela: Luftwaffengeneral läuft zur Opposition über
  • Massenfest für Top-Wissenschaftler: Nordkorea feiert erfolgreichen Atomtest
  • Frauen-Fußball: Wilde Kabinenparty bei Schottlands Nationalteam
  • Klopp düpiert Guardiola: "Werbung für die Premier League"
  • Zynische Tourismus-Werbung: Oh, wie schön ist Syrien!
  • Syrische Stadt Afrin: Menschenrechtsverletzungen in türkisch besetzter Region
  • Diktator zeigt sich in Ost-Ghuta: Im Auto mit Assad
  • Prozessauftakt nach BVB-Anschlag: Versuchter Mord in 28 Fällen
  • Herrlichs kuriose Schwalbe: "Das sah sicher blöd aus"