Anschlag in Ankara
Regierung und Kurden beschuldigen sich gegenseitig

10.10.2015, 16:32 Uhr - Drei Wochen vor der Parlamentswahl in der Türkei ist Ankara von einem schweren Anschlag mit Dutzenden Toten erschüttert worden. Die Regierung und die prokurdische Partei HDP werfen sich gegenseitig vor, mitverantwortlich zu sein.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Proteste gegen Türkeis Syrien-Offensive: Polizei löst Kurden-Demo in Köln auf
  • Syrische Stadt Afrin: Menschenrechtsverletzungen in türkisch besetzter Region
  • "Operation Olivenzweig": Erdogan droht mit Ausweitung von Syrien-Offensive
  • Einsatz gegen Kurden: Türkischer Hubschrauber in Syrien abgeschossen
  • Italiens Unternehmer über die neue Regierung: "Ich habe größte Zuversicht"
  • Amnesty kritisiert Überwachung in China: "Es könnte zu vorauseilendem Gehorsam führen"
  • Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Türkische Kurden zu Afrin: "Wir wollen die Menschen nicht sterben sehen"
  • Erdogan droht Kurden: "Sie werden nichts mehr zu essen finden"
  • Brexit-Demos in London: Unversöhnlich bissig
  • +++ Livestream +++: Brexit-Debatte im Unterhaus
  • Krieg in Syrien: Kramp-Karrenbauer fordert internationale Sicherheitszone