Arbeit, nein danke!
Bekenntnisse einer Alleinerziehenden

05.12.2011, 01:04 Uhr - Wenn Klischees allzu oft wiederholt werden, sollte man sich die Mühe machen, ihnen auf den Grund zu gehen. So wird zum Beispiel gebetsmühlenhaft behauptet, dass alleinerziehende Mütter hierzulande am Rande des Existenzminimums leben. Für berufstätige Frauen, die tagsüber für wenig Geld arbeiten und sich nach Feierabend auch noch alleine um ihre Kinder kümmern müssen, mag das stimmen. Für diejenigen, die nicht arbeiten und stattdessen von Hartz IV leben, gilt das nicht unbedingt. (04.12.2011)

Empfehlungen zum Video
  • Goman-Clan: Ein Leben in Saus und Braus - trotz Hartz IV
  • Höhle in Thailand: Animation zeigt Rekonstruktion der Rettung
  • Orthodoxes Judentum: "Regeln - vom Aufstehen bis zum Schlafengehen"
  • Neuer Weltrekord: 26 Wassermelonen in einer Minute
  • Eingeschlossene Fußballmannschaft: Alle Jugendlichen und ihr Trainer befreit
  • Russischer Nervengift-Entwickler: "Natürlich bestreitet der Kreml"
  • Alexej Nawalny: Putin-Kritiker bei Demonstration festgenommen
  • Virales Video aus Davos: "Steuern, Steuern, Steuern - der Rest ist Bullshit"
  • "Laufendes Auto": Hyundai stellt Konzeptstudie vor
  • Versteigerung in Tokio: Ein Thunfisch für 2,7 Millionen Euro
  • Mietendeckel in Berlin: Wenn der Staat in den Immobilienmarkt eingreift
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Friedensaufmarsch am Kosovo