Getötete japanische Reporterin
Letzte Aufnahmen aus Aleppo

23.08.2012, 08:30 Uhr - Am 20. August wurde die japanische Journalistin Mika Yamamoto in Aleppo von einer Gewehrkugel tödlich verletzt. Yamamoto war keine Draufgängerin, sondern eine erfahrene und preisgekrönte Krisenreporterin. Ihr Arbeitergeber "Japan Press" hat nun ihre letzten Aufnahmen veröffentlicht.

Empfehlungen zum Video
  • 3D-Technologie: Wiederaufbau von Aleppo und Palmyra
  • Geflüchtete als Lehrerin: Aus dem Syrienkrieg ins deutsche Klassenzimmer
  • BGH-Urteil: Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel zulässig
  • Syrische Staatsmedien: Offenbar mehr als hundert Menschen durch Giftgas in Aleppo verletzt
  • Seltene Aufnahmen: Hier schlüpft gerade ein Tintenfisch
  • Zentimeterarbeit: Drohne filmt Motocross-Stunts
  • Tauchgang im Weißen Meer: Seltene Meerestiere unterm Eis
  • Ringling Bros und Barnum & Bailey: Letzte Show des großen US-Traditionszirkus
  • Webvideos: Der Wasserwandler
  • Greta Thunberg in Berlin: "Wir werden nie aufhören"
  • Merkels Sommer-PK: "Die Komik kann ich jetzt nicht erkennen"
  • Steinmeier gedenkt Hitler-Attentat: "Es gab zu wenig Widerstand"