Bolivien
Geflohener Präsident Morales gibt nicht auf

14.11.2019, 13:00 Uhr - Evo Morales sieht sich nach wie vor als rechtmäßiger Präsident Boliviens. Im mexikanischen Exil erneuerte er seine Vorwürfe, er sei Opfer eines Putsches. Unterdessen ernannte Interimspräsidentin Jeanine Añez ihre Minister. Die Unruhen in dem Andenstaat gehen auch auf der Straße weiter.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Bolivien: Interimspräsidentin soll Neuwahlen organisieren
  • Zurückgetretener Präsident Boliviens: Morales geht ins Exil nach Mexiko
  • Impeachment-Anhörung: "Es war unangebracht, es war unangemessen"
  • Kohlekraftwerke auf dem Balkan: Chinas Geld ist Bosniens Gift
  • Ukraine-Affäre: Pelosi wirft Trump Bestechung vor
  • US-Milliardär Michael Bloomberg: Der achtreichste Mensch der Welt gegen Trump
  • Verkehrsversuch in Hamburg: 163 Parkplätze spalten einen Stadtteil
  • Schwere Vorwürfe gegen US-Präsidenten: "Trump wird trotzdem weiterregieren"
  • Massenprotest in Hongkong: Pfeile und Benzinbomben - Gewalt eskaliert
  • Überschwemmungen: Venedig kämpft erneut gegen Hochwasser
  • Frust vor Großbritannien-Wahl: "Keiner von denen sagt die Wahrheit"
  • Klimaschutzplan der EU-Kommission: Von der Leyens Vision vom grünen Europa