"Bollwerk des Friedens"
Ein Staat mauert sich ein

11.05.2009, 13:50 Uhr - Zwölf Jahre Nazi-Diktatur hatten die Welt verändert. Der Preis war die Teilung der Welt in Ost und West. Die DDR als Frontstaat und treuester Vasall der Sowjetunion hatte ihren festen Platz darin. Doch eine stetig wachsende Fluchtwelle in Richtung Westen drohte den "Arbeiter- und Bauernstaat" auszutrocknen. Die SED-Führung kannte nur eine Lösung: zwölf Jahre nach ihrer Gründung mauerte die DDR sich ein.

Empfehlungen zum Video
  • Wiederaufbau von Mossul: "Der Staat hat uns nichts gegeben"
  • Südfrankreich: Tote bei Geiselnahme in Supermarkt
  • Streit über die Grundrente: "Ich möchte in Würde altern können"
  • Jagd auf Nazi-Verbrecher: Ein 95-Jähriger vor dem Jugendrichter
  • "Operation Olivenzweig": Erdogan droht mit Ausweitung von Syrien-Offensive
  • Mein Leben als Deutsche beim IS: Maryam A. über Jesidinnen, die als Sklaven gehalten wurden
  • Deutsche Terrorkämpfer: Zwei gefangen genommene IS-Männer berichten von ihrem Leben in Rakka
  • Vor 20 Jahren: 50 Jahre Roswell
  • Anne Frank: Das Gesicht der Shoah
  • Mach kaputt, was schön kaputtgeht: Zerstörung als Kunstform
  • Cannes: Tarantino feiert Premiere
  • Dokumentarfilm "Warsaw - A City Divided": Bisher unbekannte Filmaufnahmen aus dem Warschauer Ghetto