Blutbad in Reyhanli
Türkei macht Syriens Geheimdienst für Anschlag verantwortlich

12.05.2013, 14:11 Uhr - Für die Regierung in Ankara ist der Fall klar: Das syrische Regime soll hinter dem Anschlag in der Grenzstadt Reyhanli stecken, bei dem mindestens 46 Menschen getötet wurden. Neun Verdächtige wurden festgenommen. Die Türkei droht Assad mit Vergeltung. Damaskus bestreitet jede Verantwortung.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Strafzölle gegen die Türkei: Erdogan droht USA mit Ende der Partnerschaft
  • Neue Vorwürfe von Erdogan: "Das ist sehr schade!"
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Wirtschaftskrise in der Türkei: "Erdogan ist dafür verantwortlich"
  • Syrische Stadt Afrin: Menschenrechtsverletzungen in türkisch besetzter Region
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Dreiergipfel zu Syrien: Teile und herrsche
  • EU-Türkei-Gipfel: "Keinerlei konkrete Kompromisse erreicht"
  • Diktator zeigt sich in Ost-Ghuta: Im Auto mit Assad
  • Idlib vor Assad-Offensive: "Wir werden Angriffe auf Schulen sehen"
  • Bolivien: Interimspräsidentin soll Neuwahlen organisieren
  • Lieblingsfloskeln von Biden und Trump: "Come on " gegen "very special"