Hoffnung statt Disco
Boney M. singen für Flüchtlinge aus Nordkorea

19.04.2012, 11:57 Uhr - Boney M. waren die Superstars der Disco-Bewegung - sie standen für Spaß auf der Tanzfläche. Ein Auftritt in Südkorea zeigt aber, dass sie auch politisch sein können: Die Leadsängerin Liz Mitchell setzt sich für Flüchtlinge aus Nordkorea ein.

Empfehlungen zum Video
  • Boney M.-Star Marcia Barrett: "Das war immer mein Song"
  • Strom aus Kohle: Nordkorea hat die schmutzigste Luft der Welt
  • Flüchtlinge in Wurzen: "Wurzen ist eine gute Stadt - aber nicht für Ausländer"
  • Überraschung für tauben Hausmeister: Kinder singen Ständchen - in Gebärdensprache
  • Flüchtlingszahlen von UNHCR: Ein trauriges Rekordjahr
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Der Weg zum Gipfeltreffen in Singapur: Vom "Raketenmann" zum "netten" Diktator?
  • Berichte von Staatsmedien: Nordkorea verkündet Stopp von Atomtests
  • +++ Livestream +++: Wer bekommt den Nobelpreis für Literatur?
  • Tarantino-Filme: Die Flüche und Morde des Filmgenies
  • Serdar Somuncu über das Ossi-Wessi-Verhältnis: "Ich war erst nach der Wiedervereinung Wessi"
  • Moderatorin Andrea Kiewel: "Ich hatte manchmal das Gefühl, Deutsche zweiter Klasse zu sein"