Sven Bender zur BVB-Krise
"Im Endeffekt hilft auch kein Psychologe"

29.11.2017, 13:04 Uhr - Acht Jahre spielte Sven Bender bei Borussia Dortmund. Im Sommer wechselte er für 13 Millionen Euro nach Leverkusen. Die Situation beim BVB lässt Bender nicht kalt. Er glaubt aber nicht, dass die Dortmunder eine therapeutische Hilfe benötigen - auch wenn die Bilder vom Sprengstoffattentat immer präsent seien.

Empfehlungen zum Video
  • Schnee in Bayern: Bundeswehr hilft beim Winterdienst
  • Psychologie im Abstiegskampf: Gisdol zwischen Verzweiflung und Hoffnung
  • Videoblog "Altes Hirn, neue Welt": Echte Angst, falsche Angst
  • Videoblog "Altes Hirn vs. neue Welt": Schämt Euch!
  • Videoblog "Altes Hirn, neue Welt": Dumm, wer ist hier dumm?!
  • Die Psychologie des Gaffens bei Unfällen: "Ein schwaches Selbstwertgefühl aufplustern"
  • Blinde Surferin: Nur mit Gefühl auf den Wellen
  • Klopp verschafft sich Luft: "Das hilft heute sehr"
  • Abstiegskrimi auf Schalke: Der HSV braucht einen Sieg
  • Prozessauftakt nach BVB-Anschlag: Versuchter Mord in 28 Fällen
  • Herrlichs kuriose Schwalbe: "Das sah sicher blöd aus"
  • Neymars WM-Traum: "Ich werde besser vorbereitet sein"