Eberl nach seinem Wutausbruch "Einige wollen mich anzeigen"

Max Eberl hat mit seinem Wutausbruch nach dem Spiel von Borussia Mönchengladbach gegen den HSV bundesweit für Diskussionen gesorgt. Darf der Sportvorstand eines Vereins einzelne Teile der Fans als „Arschlöcher“ bezeichnen? Mittlerweile hat er den Ausdruck relativiert. Grundsätzlich steht er aber weiterhin zu seiner Aussage. Für seinen Wutausbruch bekam Eberl größtenteils Zuspruch. Aber es gäbe auch Leute, die ihn wegen Beleidigung anzeigen wollen, so Eberl vor dem Pokalspiel gegen Leverkusen.