Eberl nach seinem Wutausbruch
"Einige wollen mich anzeigen"

19.12.2017, 15:47 Uhr - Max Eberl hat mit seinem Wutausbruch nach dem Spiel von Borussia Mönchengladbach gegen den HSV bundesweit für Diskussionen gesorgt. Darf der Sportvorstand eines Vereins einzelne Teile der Fans als „Arschlöcher“ bezeichnen? Mittlerweile hat er den Ausdruck relativiert. Grundsätzlich steht er aber weiterhin zu seiner Aussage. Für seinen Wutausbruch bekam Eberl größtenteils Zuspruch. Aber es gäbe auch Leute, die ihn wegen Beleidigung anzeigen wollen, so Eberl vor dem Pokalspiel gegen Leverkusen.

Empfehlungen zum Video
  • Brexit-Parodie: Schauspieler Andy Serkis als May-Gollum
  • Trumps Thanksgiving-Anruf: "Es sind böse Menschen!"
  • Britische Politikerin bepöbelt: Brexit-Gegnerin als "Nazi" beschimpft
  • Staatskrise in Venezuela: Für Maduro läuft das Ultimatum ab
  • Handelsstreit zwischen USA und China: Mike Pence - "Sie wollen uns untergraben"
  • Vorwurf sexueller Gewalt: Trump macht mit Streit über Kavanaugh Wahlkampf
  • Identitäre Bewegung in Dresden: "Geh dahin, wo du herkommst!"
  • Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Pendeln in München: "Es platzt aus allen Nähten"
  • Prozessauftakt nach BVB-Anschlag: Versuchter Mord in 28 Fällen
  • Herrlichs kuriose Schwalbe: "Das sah sicher blöd aus"
  • Neymars WM-Traum: "Ich werde besser vorbereitet sein"