Attentat in Neuseeland
Warum wir nicht nur auf den Täter blicken dürfen

17.03.2019, 15:48 Uhr - Mucad Ibrahim wurde drei Jahre alt, Haji Daoud Nabi 71. Beide starben beim Anschlag in Christchurch - zwei von 50 Todesopfern. An sie zu erinnern ist mindestens genauso wichtig wie die Suche nach dem Motiv des Täters.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Australien: 17-Jähriger greift islamfeindlichen Politiker mit Ei an
  • Christchurch, Neuseeland: Attentäter offiziell des Mordes beschuldigt
  • Deutsche Muslime nach Christchurch: Wie groß ist die Angst nach den Anschlägen?
  • Gedenkveranstaltung in Christchurch: "Rassismus ist hier nicht willkommen"
  • Nach Ei-Angriff auf islamfeindlichen Politiker: "Dieses Ei hat Menschen vereint"
  • Neuseeländischer Bauer gibt Waffe ab: "Das ist das Risiko nicht wert"
  • Utrecht, Niederlande: Schüsse in Strassenbahn - Polizei fahndet nach 37-Jährigem
  • Morddrohungen gegen britische Abgeordnete: "Verräter müssen geköpft werden"
  • Grenze Venezuela/Kolumbien: "Es sterben auch Kinder"
  • Terror in Christchurch: Ein Haka für die Toten
  • Hausexplosion im Allgäu: Retter bergen Schwerverletzte
  • Jugendarbeitslosigkeit in Italien: Deutsch pauken für ein besseres Leben