Ostsee-Flüchtling Mario Wächtler
"Es gibt keine Haie, die mich da fressen"

02.09.2019, 00:38 Uhr - Per Schwimmflossen in die Freiheit: 38 Kilometer kraulte Mario Wächtler durch die Ostsee. Hier erzählt der gebürtige Sachse, warum er vor 30 Jahren aus der DDR floh - und worin die größte Schwierigkeit bestand.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Mauertote und Stasi: Opfer kritisieren DDR-Folklore
  • Spektakuläre DDR-Flucht: Zug in den Kapitalismus
  • Das große Fressen: Haie vor australischer Küste
  • Best of 2017: Prügelnde Taucher, verschreckte Haie
  • Waldbrände in Brasilien: Wer die Umwelt schützt, wird getötet
  • Video aus Bali: Mantarochen fressen Plastikmüll
  • Teamwork: Buckelwal-Fressfest in Norwegen
  • Drohnenvideo: Haie und Krokodil teilen sich Walkadaver
  • Goldmine in Sibirien: 15 Tote bei Bruch von illegalem Damm
  • 50 Jahre Kanzlerwahl Willy Brandt: Der letzte Superstar der Sozialdemokratie
  • Unterwasserarchäologie: Auf den Spuren der ersten Bauern