Neuer DFB-Präsident
Reinhard Grindel soll Verband in die Zukunft führen

15.04.2016, 14:38 Uhr - Reinhard Grindel ist der 12. Präsident des DFB. Der 54-Jährige wurde auf dem Außerordentlichen Bundestag in Frankfurt mit ganz klarer Mehrheit gewählt. Der CDU-Politiker löst Wolfgang Niersbach ab, der am 9. November als Folge des Skandals um die Vergabe der WM 2006 zurückgetreten war. Seit dem hatten Rainer Koch und Reinhard Rauball als Interimspräsidenten fungiert.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Deutschland richtet EM 2024 aus: "Uefa will Saubermann werden"
  • Nach Affäre wegen Foto mit Erdogan: Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
  • Neuordnung und Videobeweis: Grindel offen für Visualisierung im Stadion
  • DFB-Boss appelliert an Katar: Grindel setzt auf politische Lösung
  • DFB-Krise: "Wir wünschen uns wieder echte Spezialisten"
  • US-Navy veröffentlicht Video: Russischer Kampfjet bedrängt US-Aufklärer
  • Mesut Özils Rücktritt: Integrationsdebatte ist neu entbrannt
  • Mission Confed Cup: DFB-Team zwischen Freude und Ungewissheit
  • Prawda am Morgen: "Werden auch künftig Löw als Bundestrainer erleben"
  • Islands Bitcoin-Boom: Kann das gut gehen?
  • Prozessauftakt nach BVB-Anschlag: Versuchter Mord in 28 Fällen
  • Herrlichs kuriose Schwalbe: "Das sah sicher blöd aus"