Die Denunzianten-Partei
Stasi-Spitzel in der Linken

25.01.2010, 14:10 Uhr - Offiziell war es die Gesundheit, die Lafontaine zum Aufgeben zwang. Inoffiziell war es wohl der Machtkampf mit Bundesgeschäftsführer Bartsch. Der gilt als Königsmörder, weil er böse Gerüchte über Oskar verbreitet haben soll. In der Partei herrscht ein "Klima der Denunziation". Richtig überraschend ist das nicht. Schließlich war da doch was bei der Linken: mit der Stasi und den vielen offiziellen inoffiziellen Mitarbeiter in der Partei. (24.01.2010)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Diskussion in der CDU: Merkel lehnt Bündnisse mit der Linken ab
  • Holocaust-Überlebender im Bundestag: "Wir alle hoffen, dass Sie weiter für die wahre Demokratie kämpfen"
  • Nancy Pelosi: Trumps gefährlichste Gegnerin
  • Ein Jahr nach G20 in Hamburg: "Zwei große Fragen sind noch nicht geklärt"
  • Präsidentschaftswahl in Brasilien: Rechtspopulist Bolsonaro gewinnt erste Runde deutlich
  • Tory-Parteitag: Konservative feiern Boris Johnson
  • Parade für Toleranz: Tausende feiern CSD bei Rekordtemperaturen
  • Alexandra Ocasio-Cortez: Der neue Polit-Star der Demokraten
  • Gesichter Russlands: Sergej, der Mann der Wolga
  • Bundestag: Schäuble rügt AfD für "Hetzerin"-Zwischenruf
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Niederlage für die SPD
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: "Fiat Lux" in Ibach