Zwischenfall an US-Grenze
Trump verteidigt Tränengas-Einsatz

27.11.2018, 07:54 Uhr - Die Bilder sorgen für Entsetzen: US-Beamte haben an der Grenze zu Mexiko Tränengas auf Migranten abgefeuert, darunter waren Frauen mit kleinen Kindern. Präsident Trump sieht die Schuld bei den Angegriffenen.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Flüchtlinge in Mexiko: Die Karawane der Verzweifelten
  • Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun
  • Trump Tower: Albtraum Luxusimmobilie
  • Der Weg zum Gipfeltreffen in Singapur: Vom "Raketenmann" zum "netten" Diktator?
  • Trotz Prozessen gegen Trump-Vertraute: "We love you, Mister President"
  • Trump und die US-Grenze: "Werden sie 10.000 Migranten abknallen?"
  • Atomabkommen mit Iran: Good deal oder bad deal?
  • Vor dem ersten Treffen: Was Trump und Kim verbindet
  • Die Woche des US-Präsidenten: "Donald Trumps sehr, sehr großes Hirn"
  • Musikstadt Nashville vor den Midterms: "Gott hat Trump zum Präsidenten gemacht"
  • Ukraine-Affäre: Pelosi wirft Trump Bestechung vor
  • Proteste in Hongkong: "Die Bewegung steuert auf einen Showdown zu"