Gefangener des "Islamischen Staates"
Eine ehemalige Geisel berichtet

29.06.2015, 01:05 Uhr - In einem Bekennerschreiben des "Islamischen Staates" auf Twitter heißt es zu dem Anschlag in Tunesien, man habe "einen abscheulichen Hort der Prostitution, des Lasters und des Unglaubens" angegriffen. Für den IS ist die westliche Welt offenbar ein einziger Sündenpfuhl. Die Terrormiliz führt einen Krieg mit allen Mitteln: Sie tötet, sie foltert, sie enthauptet und sie entführt. Nur wenige ihrer Gegner überleben. Mit einem von ihnen hat SPIEGEL TV gesprochen. (28.06.2015)

Empfehlungen zum Video
  • Trump vor Nato-Gipfel: "Deutschland ist Gefangener Russlands"
  • Köln: Neue Details nach Geiselnahme
  • Belgien: Tote und Verletzte bei Schüssen
  • Häftlingsaufstand in Venezuela: 68 Tote, Angehörige protestieren
  • Videoanalyse zum Steudtner-Prozess: "Er wurde durch Zufall zur Geisel"
  • Filmstarts: "Ein zweiter Mord ist überfällig"
  • Trotz Prozessen gegen Trump-Vertraute: "We love you, Mister President"
  • Stoiber zu Besuch bei Söder: "Ich sehe im Moment nicht, was er nicht richtig macht"
  • Nach Terroranschlag: Trauerzeremonie für getöteten Gendarmen
  • Puigdemont-Festnahme: Entscheidung über Auslieferung nach Ostern
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Hubschrauber-WM
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Mallorca gegen Deutsche