Einkaufszentrum in Riga
Retter versuchen Verschüttete über Handys zu orten

23.11.2013, 13:05 Uhr - 52 Tote wurden geborgen, die Hoffnung auf Überlebende schwindet. Wegen weiterer Einsturzgefahr wurden die Rettungsarbeiten vorerst eingestellt.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Protest gegen Handynutzung: Emils Kinderdemo
  • Höhle in Thailand: Animation zeigt Rekonstruktion der Rettung
  • Eingeschlossene Fußballmannschaft: Alle Jugendlichen und ihr Trainer befreit
  • Küstenwache gegen Hilfsorganisationen: Die Retter sollen nicht mehr retten
  • Auf die Welle, fertig, los: US-Küstenwache trainiert bei schwerer See
  • Nach Zerstörung durch den "IS": Die Retter der Bibliothek von Mossul
  • Der fliegende Rebell: Kampf gegen die Behörden
  • Rettungsaktion: Lokführer befreien Gämse aus Lawine
  • Macht sich klein: Diese Drohne kann sich im Flug falten
  • Migration: Spanien ist neues Ziel von Flüchtlingen
  • Höchstes Wohnhaus der Welt: Helles Zimmer mit Aussicht - aber teuer
  • Explosion in Chemiefabrik: Metallteile werden zu gefährlichen Geschossen