Einwanderer-Elend
Die neuen "Gastarbeiter"

06.06.2011, 01:01 Uhr - Bulgaren und Rumänien zieht es seit einiger Zeit massenweise nach Berlin-Neukölln. Ihre Einreise ist völlig legal, denn sie sind schließlich EU-Bürger - und in ihrer Heimat haben sie mitunter nicht mal was zu essen. Dass sie hier in überfüllten Wohnungen und verdreckten Hinterhöfen hausen, nehmen die Neuankömmlinge in Kauf. Mitten in der Hauptstadt entsteht eine neue Parallelgesellschaft. (05.06.2011)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Rumänien: Zehntausende demonstrieren gegen Korruption
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • LED-Technik: Pimp my Light
  • Tokio: Grösster Fischmarkt der Welt muss umziehen
  • Mars Mission: Nasa plant neue Rover-Landung für 2021
  • Wie Airlines Strecken planen: Eine Route wird geboren
  • Handelsstreit: USA verhängen Strafzölle gegen EU-Länder
  • US-Soldat mit Kriegsverletzung: Erste Transplantation von Penis und Hodensack
  • "Angefasst" in Cupertino: Das sind die neuen iPhones
  • Immuntherapie: Wie wirken die neuen Krebs-Therapien?
  • Mietendeckel in Berlin: Wenn der Staat in den Immobilienmarkt eingreift
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Friedensaufmarsch am Kosovo