Emmerichs "Anonymous"
Ränkespiel um Shakespeare

07.11.2011, 18:20 Uhr - Regisseur Roland Emmerich stützt in seinem neuen Film "Anonymous" die These, Shakespeare sei lediglich der Strohmann für einen anonymen Verfasser gewesen. Eine Theorie, die zwar durchaus Anhänger hat, bei den meisten Historikern aber eher lautstarken Protest hervorruft.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Brexit: Das Drama in Shakespeares Geburtsstadt
  • Dokumentarfilm "Weapon of Choice": Wie Glock zur Welt-Waffe wurde
  • YouTube-Hit: Trailer von Fifty Shades of Grey 3 veröffentlicht
  • Sündenbabel Berlin: Metropole des Verbrechens 1918 - 1933
  • Videonanalyse: Kurden schmieden Allianz mit Assad
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Kriminalfall in Indien: Familie begräbt Kind - und findet lebendes Baby
  • Wiedereröffnung des britischen Parlaments: "Die Queen musste ein Tory-Wahlprogramm vorstellen"
  • Nordirland-Konflikt: Der zerbrechliche Frieden
  • "Bruder Schwester Herz": Die Enge der Weite
  • Sozialkomödie: "Der Glanz der Unsichtbaren"
  • Filmtrailer: "Der Glanz der Unsichtbaren"