Erschossener CDU-Politiker Lübcke
Bundesanwaltschaft geht von rechtsextremistischer Tat aus

17.06.2019, 18:14 Uhr - Die Bundesanwaltschaft hat sich im Fall des erschossenen Walter Lübcke erstmals zum Motiv geäußert: Sie geht davon aus, dass Stephan E. den CDU-Politiker aus rechtsextremistischer Überzeugung ermordet hat.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Die Pläne des braunen Terrornetzwerks: Oldschool Society
  • "Nationalsozialistischer Untergrund": Das Netzwerk der Zelle
  • Verhaftung von Audi-Chef Stadler: Staatsanwaltschaft vermutet Verdunklungsgefahr
  • "Revolution Chemnitz": Rechtsextreme Gruppe soll sich um Schusswaffen bemüht haben
  • Jagd auf Nazi-Verbrecher: Ein 95-Jähriger vor dem Jugendrichter
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Bodycam-Video: US-Polizist nach tödlichen Schüssen entlassen
  • Journalistenmord: Ein Doppelgänger für Khashoggi?
  • Mehr als 400 Festnahmen in Moskau: "Die Polizei greift hier durch"
  • Computer-Cocktails: Die Roboter-Bar
  • Spiderman wider Willen: Waghalsige Kletteraktion
  • Israel: Archäologen finden 1200 Jahre alte Moschee