Führerlos und vollbesetzt mit Kurs auf Europa
Geschäft mit Geisterschiffen

01.02.2015, 00:00 Uhr - Bis zu 1000 Flüchtlinge werden in einen Hochseefrachter gepfercht und führerlos Richtung italienische Küste geschickt. Die "Geisterschiffe" sind eine neue, gefährliche Methode des Menschenschmuggels.

Empfehlungen zum Video
  • Polizeikontrollen im Saarland: Mit Love, Peace und Gras über die Grenze
  • Kreuzfahrten: Der Boom und seine Schattenseiten
  • Manipulation durch Belohnung: Ein Glücksspiel regelt den Verkehr besser als die Polizei
  • Brutaler Bandenkrieg in El Salvador: MS13 gegen Barrio18
  • Flüchtlinge in Bosnien: Endstation Bihac
  • Besuch bei Familie Mommsen: Ein Leben (fast) ohne Plastik
  • Star-Doubles: Die doppelte Helene
  • Originelle Geschwindigkeitskontrolle: Der singende Asphalt
  • Premierensieg beim ATP-Finale: Zverev überzeugt beim Sieg gegen Nadal
  • "Dreamer" vor dem Supreme Court: "Ich müsste meinen Traum aufgeben"
  • Mary Cain über Nike-Programm: "Ich wurde körperlich und emotional missbraucht"
  • "Remembrance Day" in Großbritannien: Blüten aus dem Bomber