Gerichtsurteil
Islamist in Berlin darf Sohn "Djehad" nennen

03.09.2009, 18:28 Uhr - Ein Berliner Gericht hat in letzter Instanz entschieden: Der Islamist Reda Seyam darf seinen Sohn "Djehad" nennen. Das Kindeswohl sei dadurch nicht gefährdet. Ein Standesbeamter hatte den arabischen Vornamen zuvor abgelehnt, denn "Djehad" bedeutet Heiliger Krieg.

Empfehlungen zum Video
  • Hamburgs Innensenator zu Messerangreifer: "Er war als Islamist in die Systeme aufgenommen"
  • Berlin 1968: Wie der Soldat Unger Ost-Berliner Schwulen-Kneipen entdeckte
  • Waldbrand: Evakuierungen in Brandenburg, Rauchschwaden über Berlin
  • Berlin-Marathon: Kenianer Kipchoge läuft Weltrekord
  • AfD-Demo in Berlin: Tausende Gegner und Anhänger auf der Straße
  • Erstes schwules Rugby-Team: Hartes Tackling gegen Homophobie
  • Mitten im Wald: Unbekanntes Stück der Berliner Mauer entdeckt
  • Videoeinschätzung aus Davos: "Merkel und Macron haben sich in Stellung gebracht"
  • Kita-Chaos in Berlin: "Und was mach ich jetzt?"
  • Macron in Berlin: "Ohne Jammern auf die Geschichte schauen"
  • Schreck beim Angelausflug: Weißer Hai schnappt Fisch vom Haken
  • Airshow in Gloucestershire: Fasten your seatbelts, please