Grenzen des DNA-Beweises Schuldig oder Unschuldig?

Es klang nach einer klassischen Erfolgsgeschichte der DNA-Kriminalistik. Ein Verdächtiger sei 21 Jahre nach der Tat des Mordes überführt worden. Und das anhand seiner genetischen Spuren, die die Ermittler am Tatort gefunden hatten. Der Fall schien so gut wie geklärt. Doch dann kamen plötzlich Zweifel auf. (20.12.2009)
Mehr lesen über