Video-Affäre in Österreich
Strache tritt als Vizekanzler und FPÖ-Chef zurück

18.05.2019, 14:38 Uhr - FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zieht Konsequenzen aus der Ibiza-Affäre. Seine auf dem heimlich gefilmten Video dokumentierten Äußerungen seien "peinlich", er habe sich aber nichts zuschulden kommen lassen. Trotzdem habe er Bundeskanzler Kurz seinen Rücktritt angeboten.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • FPÖ-Chef Strache heimlich gefilmt: Die Videofalle
  • Ein Jahr ÖVP/FPÖ-Regierung: "Die Grenzen des Sagbaren wurden verschoben"
  • Nach dem Strache-Skandal: Filmriss bei der AfD
  • Regierungskrise in Österreich: Kurz behält Kickl vorerst im Amt
  • FPÖ-regierte Stadt Wels: "Von der FPÖ bin ich nicht enttäuscht, wieso?"
  • Ibiza-Affäre: FPÖ droht mit Rücktritt aller Minister
  • Stimmen zur Strache-Affäre: "Das war keine b'soffene G'schicht"
  • "Genug ist genug": Die Rede von Bundeskanzler Kurz im Video
  • Abfall-Verweigerung in Malaysia: Den Müll könnt ihr wiederhaben
  • Europawahl in Großbritannien: Die Stunde des Mr. Brexit
  • Auslieferungsgesetz ausgesetzt: Demonstranten übernehmen Hongkongs Straßen
  • Putin, der Eismann: Geschenk für Xi Jinping