Verpfuschte Hinrichtung
Verurteilter stirbt nach langem Todeskampf

30.04.2014, 23:00 Uhr - In den USA ist ein Mörder bei einer verpfuschten Hinrichtung nach einem langen Todeskampf an einem Herzinfarkt gestorben. Der 38-jährige Clayton Lockett sollte in Oklahoma City per Giftspritze exekutiert werden, starb aber erst 43 Minuten nach der ersten Spritze an einem Herzinfarkt.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Frankreich: Demonstrantin stirbt bei Protesten
  • Hungersnot im Jemen: Alle 10 Minuten stirbt ein Kind
  • Erneuter Nachweis von Gravitationswellen: Schwarze Löcher im Todeskampf
  • Höhle in Thailand: Taucher stirbt bei Rettungseinsatz
  • Oregon: Bergsteiger stirbt am Mount Hood
  • Messerattacke in Barmbek: Hintergründe zum islamistischen Anschlag
  • Elite-Treffen in Davos: Ökonomen warnen vor drei Risiken für die Weltwirtschaft
  • Webvideos der Woche: Truck landet auf Hausdach
  • Norwegen: Öltanker gerät an Terminal in Brand
  • Indonesien: Dichter Rauch legt Flughafen lahm
  • Bischof wirft Weihwasser aus dem Flugzeug ab: Segen gegen das Saufen
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Die Kaviar-Mafia