Trotz Rücktritt als CSU-Chef
Seehofer will Innenminister bleiben

12.11.2018, 12:24 Uhr - Nach dem Rückzug von Angela Merkel als CDU-Chefin, zieht nun auch Horst Seehofer Konsequenzen. Er gibt den CSU-Parteivorsitz ab. Innenminister will er trotz Kritik aber bleiben.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Seehofers Satz: Debatte um Islam-Aussage des neuen Innenministers
  • Asylrechtsanwalt im Video: "Das deutsche Recht ist scharf wie nie"
  • Juso-Chef Kühnert: Seehofer ist "dem Amt charakterlich nicht gewachsen"
  • Asylstreit Merkel vs. Seehofer: Eine neue Dynamik für Deutschland
  • Vorstellung des "Masterplans Migration": Seehofer hält an "Transitzentren" fest
  • Horst Seehofer: "Null Toleranz"
  • Seehofers "Nummer 70": Zweite Flucht ins Kirchenasyl
  • Seehofer verkündet Einigung mit Merkel: "Das erlaubt mir, dass ich das Amt weiterführe"
  • Kritik an Äusserung von Maaßen: "Keine Beweise für Hetzjagd in Chemnitz"
  • Erklärung von Seehofer: Maaßen wird zuständig für Innere Sicherheit - Nachfolge beim Verfassungsschutz offen
  • Buhrufe in Luxemburg: Boris Johnson schwänzt Pressekonferenz
  • Johnson trifft Juncker: "Es gab Schnecken und Käse"