Irankonflikt
USA schicken rund tausend weitere Soldaten in den Nahen Osten

18.06.2019, 07:40 Uhr - Iran verhalte sich feindselig, erklärt das Pentagon - und entsendet "zu Verteidigungszwecken" etwa tausend weitere Soldaten in die Region. Zudem legt es neue Fotos vor, die Teherans Schuld an den Angriffen auf Öltanker belegen sollen.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Iran-USA: "Ein Krieg, den eigentlich keiner will"
  • Mecklenburg-Vorpommern: Größter Waldbrand in der Landesgeschichte
  • Titelverteidiger USA vor WM-Halbfinale gegen England: "Wir sind nicht arrogant"
  • Überteuertes Insulin: "Wir sollten nicht unser Leben riskieren müssen, um zu überleben"
  • Mexiko: Guadalajara teils unter Hagel begraben
  • Machtkampf der Tories: Der Populist gegen den Moderaten
  • Agroforst in Brandenburg: "Der Spinner mit den Bäumen"
  • Klimaprotest in NRW: "Ende Gelände"- Aktivisten stürmen Tagebau
  • Geflüchtete in der Ausbildung: Mohammad soll bleiben - in Deutschland, im Betrieb
  • Kalifornien: Ein Feld voller Licht
  • Proteste in Paris: Polizei setzt Tränengas ein
  • Erneute Proteste: Zehntausende demonstrieren in Hongkong