Italien
Hunderte Flüchtlinge sitzen auf Rettungsschiff fest

11.06.2018, 14:12 Uhr - 629 Flüchtlinge hängen zwischen Malta und Sizilien fest, weil Italien die "Aquarius" nicht anlegen lässt. Jetzt droht Italiens rechtsnationaler Innenminister Salivini auch der deutschen "Sea Watch 3" mit einem Anlegeverbot.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Rettungsschiff "Aquarius": Spanien nimmt 629 Flüchtlinge auf
  • Flüchtlinge in Wurzen: "Wurzen ist eine gute Stadt - aber nicht für Ausländer"
  • Nach tagelanger Irrfahrt: Rettungsschiff "Aquarius" legt in Malta an
  • Flüchtlinge auf der "Aquarius": "Die Lage an Bord ist nicht sicher"
  • Erdbeben in Indonesien: Hunderte Wanderer sitzen auf Insel Lombok fest
  • Flüchtlingszahlen von UNHCR: Ein trauriges Rekordjahr
  • Alleingelassen vor Libyens Küste: Rettungsschiff mit Überlebender und Leichen erreicht Mallorca
  • An Bord der "Aquarius": Warten auf den sicheren Hafen
  • Rettungsschiffe "Sea Watch" und "Sea Eye": "Die Situation kann sehr schnell eskalieren"
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Rekord bei den Emmy-Awards: Zwölf Auszeichnungen für "Game of Thrones"
  • Rohingya in Bangladesch: Zwangsumsiedlung auf einsame Insel