Deutscher Arzt im Jemen
"Die meisten Verletzten sind Frauen und Kinder"

17.11.2017, 08:43 Uhr - Krieg, Hunger, Cholera: Die Lage im Jemen wir von Tag zu Tag schlimmer. Tankred Stöbe von "Ärzte ohne Grenzen" war im Kriegsgebiet und fordert die internationale Gemeinschaft dringend zum Handeln auf.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Frauenbild in Russland: "Kochen, putzen, hübsch aussehen"
  • Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Rohingya-Frauen: Gejagt, gefoltert, vergewaltigt
  • Orthodoxes Judentum: "Regeln - vom Aufstehen bis zum Schlafengehen"
  • Frauen ans Steuer: Wahrer Fortschritt in Saudi-Arabien?
  • Südkorea: Setzt dem Schönheitswahn ein Ende
  • Shadia, 17 Jahre, Jemen: "Ich weinte, als Steine auf mich herabfielen"
  • Sexismus in Japan: Uni ließ Frauen absichtlich durchfallen
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • US-Einwanderungspolitik: "Haben Sie gar kein Mitgefühl?"
  • Lage in Nordsyrien: Waffenstillstand - oder nicht?
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"