Hongkong-Aktivist Joshua Wong in Berlin
"Nur friedlicher Protest reicht nicht"

12.09.2019, 19:12 Uhr - Drei Tage lang hat Joshua Wong in Berlin um Unterstützung für Hongkong geworben - und damit die chinesische Regierung verärgert. Im Video spricht der Aktivist über seine Erwartungen an Deutschland und Gewalt als letztes Mittel.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • 30 Jahre Tiananmen-Massaker: Chinas dunkle Seite
  • Aktivist Joshua Wong: "Auch ich könnte nach China ausgeliefert werden"
  • Kritik aus Peking: Maas verteidigt Treffen mit Hongkong-Aktivist
  • Greta Thunberg trifft Barack Obama: "Fist Bumping" mit dem Ex-Präsidenten
  • Demokratiebewegung: Polizei schützt Hongkonger Flughafen
  • Unternehmer im Klimastreik: "Ich kann das einfach nicht mehr"
  • Proteste in Hongkong: "Die Briten sind moralisch dazu verpflichtet, zu helfen"
  • Britischer Oberster Gerichtshof fällt Urteil: Zwanspause für Parlament Rechtswidrig
  • Thomas Cook meldet Insolevenz an: "Das wars dann mit Urlaub"
  • Indigene Waldwächter in Brasilien: "Vielleicht bringen wir sie um"
  • Britischer EU-Austritt: Unterhaussprecher Bercow verwehrt Johnson neue Abstimmung über Brexit-Deal
  • +++ Livestream +++: Erneute Abstimmung über Brexit-Deal?