Mehr als 50 Tote im Mittelmeer
"Wir trieben bis morgens im Meer"

11.05.2019, 18:52 Uhr - Nur 16 konnten gerettet werden, als am Freitag ein Schlauchboot vor Tunesien sank. Am selben Tag setzte Italien ein Rettungsschiff in Lampedusa fest. Menschenrechtler finden keine guten Worte für Europa. Ein Video von Martin Jäschke

Empfehlungen zum Video
  • Video zeigt Flüchtlingstragödie: "Es ist Mord"
  • An Bord der "Aquarius": Warten auf den sicheren Hafen
  • "Lifeline" wartet auf Hafeneinfahrt: Seenotrettung im Mittelmeer
  • Bootsunglück mit 17 Toten: Frau verliert neun Verwandte
  • Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Höhle in Thailand: Gerettete Jungen alle wohlauf
  • Autonome Boote: Fähren der Zukunft
  • Dammbruch in Laos: Helfer retten Baby aus den Fluten
  • Rettungsschiffe "Sea Watch" und "Sea Eye": "Die Situation kann sehr schnell eskalieren"
  • Reaktion auf TV-Debatte: Trump findet Demokraten "langweilig"
  • Fragestunde im Bundestag: Merkel fordert klare Abgrenzung vom Rechtsextremismus
  • Video von der US-Grenze: "Es ist eine humanitäre Krise"