"MomoBlack"
Gangster-Rapper ersticht Behinderten

02.03.2009, 15:20 Uhr - Der Berliner Möchtegern-Gangster-Rapper "MomoBlack" soll seinen Nachbarn erstochen haben, weil dieser sich über zu laute Musik beschwert hatte. Der 19-Jährige mutmaßliche Täter wurde jetzt wegen Wahnvorstellungen in einer Psychatrie untergebracht.

Empfehlungen zum Video
  • Traum erfüllt: 21-Jährige mit Downsyndrom moderiert das Wetter im TV
  • Paris: Acht Tote bei Großbrand
  • Tiervideo aus den Alpen: Der Adler mitten im Vogelschwarm
  • Franziskus in Abu Dhabi: "Entmilitarisierung des menschlichen Herzens"
  • Tote bei Flugzeugabsturz in Kalifornien: Haus geht in Flammen auf
  • Traktor gegen Polizei: Verfolgungsjagd im Schneckentempo
  • 10-Kilometer-Eisblockade in Illinois: Rettungskräfte fürchten Blitzflut
  • Naturphänomen in Kanada: So schön können Faulgase sein
  • Hochwasser an Australiens Ostküste: Land unter in Down Under
  • Britisches Königshaus: Die Queen wird 93
  • Urbi et Orbi: Papst Franziskus trauert mit Opfern in Sri Lanka
  • Serie von Explosionen in Hotels und Kirchen: Mehr als hundert Tote in Sri Lanka