Neuseeländischer Bauer gibt Waffe ab
"Das ist das Risiko nicht wert"

19.03.2019, 13:42 Uhr - Nach dem Anschlag in Christchurch mit 50 Toten wollte er seine halbautomatische Waffe nicht länger behalten: Der Landwirt John Hart reichte sie freiwillig bei der Polizei ein. Im Video erklärt er, warum.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Terror in Christchurch: Ein Haka für die Toten
  • Angriff auf zwei Moscheen: Dutzende Tote bei Anschlag in Neuseeland
  • Deutsche Muslime nach Christchurch: Wie groß ist die Angst nach den Anschlägen?
  • "Christchurch Call": Weltweites Bündnis gegen Terror-Propaganda
  • Rekordtemperaturen in Deutschland: Fluch und Segen der Hitzewelle
  • Weihnachtsbraten: "Kann ich selber eine Gans schlachten?"
  • US-Waffenbesitzer zersägt sein Gewehr: "Eine weniger"
  • Gedenkveranstaltung in Christchurch: "Rassismus ist hier nicht willkommen"
  • Premierministerin besucht Muslime: "Das ist nicht Neuseeland"
  • Augenzeugen zu Anschlag in Neuseeland: "Wir haben versucht, über den Zaun zu springen"
  • Monsun in Südasien: Überschwemmungen fordern über 100 Tote
  • Illegaler Waffenmarkt: 5 Euro pro Granate, 600 Euro pro Kalaschnikow